SUCHE:

Aktuell

RVR hat Verwaltung der Stiftung Kulturhauptstadt RUHR.2010 übernommen / MEHR

Stiftung: Ergänzung der Kriterien zur Förderung / MEHR

Bekanntmachung der Kriterien zur Förderung / MEHR

<<Juni 2021>>
MoDiMiDoFrSaSo
 010203040506
07080910111213
14151617181920
21222324252627
282930    
Label: "Wir sind die Wiege der Kultur"

Doppelabend mit Uraufführung und drei Schulopern

herrschen-über-leben

beim Workshop beim Workshop "Komponieren in der Schule", Rendsburg 1997 / fotografie: harry weber / österreichische nationalbibliothek wien, bildarchiv

beim Workshop "Komponieren in der Schule", Rendsburg 1997 / fotografie: harry weber / österreichische nationalbibliothek wien, bildarchiv

„Moralitäten“ | Drei szenische Spiele von Hans Werner Henze | Libretto von Wystan Hugh Auden
„Traumblicke“ | Kammeroper von Xaver Poncette | Hommage an Hans Werner Henze nach einem Text von Tankred Dorst

Die Titel sind schöne Versprechen: "In Urzeiten lebten friedlich die Frösche im Teich", "Ehe Zeit war, zu des Anfangs Beginn" und "Ein Schiff stach in See". Das klingt nach Sozial- und Natur-Utopien, weniger nach trockenen Lehrstücken oder nach Versen über Tugend und Moral. Figuren und Motive stammen von Aesop, W. H. Auden hat sie für die Bühne bearbeitet, Henze vertonte sie:

"Das erste Stück", schreibt er, "handelt von der Schwierigkeit, die Vorzüge anarchistischer Lebensweise zu erkennen, das zweite vom Modernismus und das dritte vom schnellen Vergessen einer Gesellschaft, die glaubt, noch einmal davongekommen zu sein. Jedes der drei Operchen ist in Nummern aufgeteilt, es sind Kurzformen, kleine Arien, Rezitative, Chorensembles."

Dieses Understatement-Moment ist typisch für Henzes Werk. In Miniaturen kann er eine Welt abbilden, für die andere zur großen Form greifen. Henze versah seine kurzen szenische Spiele mit dem Zeigefinger-Wort "Schuloper", womit er auf den logischen Ort ihrer Aufführung anspielte: Opernstudios, Musikschulen und Colleges. Die Duisburger Philharmoniker folgen der Empfehlung des Komponisten und präsentieren die Kurz-Opern deshalb im Kontext ihres Education-Programms "Klasse! Klassik".

Die Singstimmen werden mit Solisten der Folkwang Universität und Choristen der Universität Witten-Herdecke besetzt, es spielen die Duisburger Philharmoniker. Der Komponist Xaver Poncette hat sich von einem Text von Tankred Dorst zu der Kammeroper "Traumblicke" inspirieren lassen. Können Träume die Welt verändern? Ist die Moral der Moral ein Traum? Im Doppelabend "herrschen-über-leben" begegnen sich Arbeiten, die deutlich machen, worum es geht: um ein Musikdenken für eine bessere Welt.

Musikalische Leitung: Xaver Poncette
Inszenierung: Achim Lenz
Bühne: Britta Kloß
Produktionsdramaturgie: Barbara Volkwein
Dramaturgie Kammeroper: Norbert Abels

Solisten der Folkwang Universität
Chor der Universität Witten-Herdecke
Duisburger Philharmoniker

Premiere | Uraufführung: 12. November 2010, Steinhof Duisburg
Vorstellungen: 19./20. November 2010, Folkwang Universität, Essen
28. November 2010, Stadthalle Kleve

Eine Koproduktion der Duisburger Philharmoniker mit der Folkwang Universität und der Kulturhauptstadt Europas RUHR.2010

+++Bitte beachten Sie: Aus organisatorischen Gründen wird die Produktion auf das Jahr 2011 verschoben!+++