SUCHE:

Aktuell

RVR hat Verwaltung der Stiftung Kulturhauptstadt RUHR.2010 übernommen / MEHR

Stiftung: Ergänzung der Kriterien zur Förderung / MEHR

Bekanntmachung der Kriterien zur Förderung / MEHR

<<Juni 2021>>
MoDiMiDoFrSaSo
 010203040506
07080910111213
14151617181920
21222324252627
282930    
Label: "Wir sind die Wiege der Kultur"

Doppelabend

das wundertheater / der schauspieldirektor

bei den Darmstädter Musiktagen, 1947bei den Darmstädter Musiktagen, 1947

bei den Darmstädter Musiktagen, 1947

Welcher Komponist aus Henzes Generation hat sich nahezu alle musikalischen Genres erobert? Tatsächlich muss man bis auf Mozart zurückblicken, um auf einen Komponisten zu stoßen, dessen Biografie und Werkgeschichte ein Leben lang der Theaterbühne einerseits und dem Konzertpodium andererseits zugewandt war.


Henze selbst äußert sich über sein besonderes Verhältnis zu Mozart: "Auch in meiner Arbeit sind, wie bei Mozart, die Kammermusiken und die Sinfonik so etwas wie Vorstufen zur Hauptsache: zum Theater, wo man alle schöpferischen Energien gemeinsam zu mobilisieren, alle fünf Sinne konzentriert in die Aktion einzubringen hat. (…) Die Musik für das Theater muss ihre Hörer betören, verzaubern, verschrecken, beschwören, verführen, unterhalten, bei der Hand nehmen und in nächtliche Zaubergärten einlassen oder in gleißendes Tageslicht stoßen."

Das bottroper kammerorchester stellt zwei Einakter der beiden Komponisten vor, in denen jeweils ein Theaterdirektor mit seinem Bemühen um Publikum im Zentrum steht: Mozarts Singspiel "Der Schauspieldirektor", 1786 im Auftrag von Kaiser Joseph II entstanden, und Hans Werner Henzes erste Oper "Das Wundertheater" auf ein Intermezzo von Miguel de Cervantes. Henze komponierte die "Oper für Schauspieler" 1948. Sie spielt in Spanien und überall und zwar gestern, heute und morgen. Eine Theatertruppe zieht von Ort zu Ort, der Direktor kündigt dem Publikum ein großmächtiges Spektakel an: Die handelnden Personen könnten nur von den Zusehern gesehen werden, die erstens gute Christen und zweitens in einer Ehe gezeugt worden seien. Tatsächlich ist auf der Bühne von niemandem etwas zu sehen. Der Wundertheater-Direktor zeigt sich hochzufrieden über die Aufführung.

Musikalische Leitung: Kai Röhrig
Inszenierung: Alexandra Szemeredy und Magdolna Parditka

das bottroper kammerorchester

Einführung in den Abend um 18.30 Uhr! (Dauer ca. 20-25 min.)

Premiere: 24. Oktober 2010, Malakoffturm Bottrop
Weitere Vorstellung: 25. Oktober 2010, Malakoffturm Bottrop

Eine Kooperation des bottroper kammerorchesters
und der Kulturhauptstadt Europas RUHR.2010