SUCHE:

Aktuell

RVR hat Verwaltung der Stiftung Kulturhauptstadt RUHR.2010 übernommen / MEHR

Stiftung: Ergänzung der Kriterien zur Förderung / MEHR

Bekanntmachung der Kriterien zur Förderung / MEHR

<<Juni 2021>>
MoDiMiDoFrSaSo
 010203040506
07080910111213
14151617181920
21222324252627
282930    
Label: "Wir sind die Wiege der Kultur"

Ausstrahlung der Neufassung

ein landarzt / das ende einer welt

Funkopern nach Franz Kafka und
Wolfgang Hildesheimer

Manche musikalischen Genres haben ein kurzes Leben. Zum Beispiel die Funkoper:
Vor 80 Jahren entstanden (und mit dem "Lindberghflug" von Brecht, Weill und Hindemith erstmals in der Praxis erprobt), versucht dieser musiktheatralische Typus ganz von den Anforderungen des Radios auszugehen und seine ästhetische Wirkung vollständig innerhalb der Gegebenheiten des Mediums zu entfalten.

Letztlich blieb die Funkoper eine bloße Episode der Musikgeschichte. Allerdings gibt es einige echte Juwelen des Genres. Zwei davon stammen aus der Feder von Hans Werner Henze und basieren auf Texten von Franz Kafka ("Ein Landarzt") und Wolfgang Hildesheimer ("Das Ende einer Welt").

Die Stücke entstanden in den 1950er Jahren. Sie bilden ein ungleiches Paar - "Ein Landarzt" ist eine surrealistische, alptraumhafte Horrorvision, während "Das Ende einer Welt" als zynische Farce daherkommt. Miteinander verbunden sind sie durch das Lebensgefühl des Komponisten, das sich in beiden intensiv ausdrückt und das Henze seinerzeit so beschrieb: "Überall war das Alte noch nicht alt genug, während das Neue in eine Zukunft wies, von der man sich nicht viel versprechen mochte."

Zugleich handeln beide Arbeiten von der Situation des Ausgeliefertseins, von der Verlorenheit und der Bodenlosigkeit des Daseins, und vom Betrügen und Betrogenwerden. 1996 hat Henze die Stücke einer umfassenden Revision unterzogen und mit dem WDR Sinfonieorchester Köln in einer zeitgemäßen Form neu produziert - und dabei mit Lust die faszinierenden Möglichkeiten der modernen Studioelektronik für sich genutzt. Dirigent bei dieser Einspielung war Markus Stenz; Henze selbst übernahm die Rolle des Erzählers in "Das Ende einer Welt". Als Hommage an den großen Komponisten - und als Beitrag zum "Henze-Projekt" - strahlt das Kulturradio WDR 3 die beiden Funkopern in der Neufassung noch einmal aus.

Musikalische Leitung: Markus Stenz
WDR Sinfonieorchester Köln

Ausstrahlung: 20. Juni 2010, 20.05 Uhr, WDR 3 ("Bühne: Radio")

Eine Koproduktion des WDR und der Kulturhauptstadt Europas RUHR.2010