SUCHE:

Aktuell

RVR hat Verwaltung der Stiftung Kulturhauptstadt RUHR.2010 übernommen / MEHR

Stiftung: Ergänzung der Kriterien zur Förderung / MEHR

Bekanntmachung der Kriterien zur Förderung / MEHR

<<Juni 2021>>
MoDiMiDoFrSaSo
 010203040506
07080910111213
14151617181920
21222324252627
282930    
Label: "Wir sind die Wiege der Kultur"

Neuinszenierung

voices

beim Workshop beim Workshop "Komponieren in der Schule", Rendsburg 1997 / fotografie: harry weber / österreichische nationalbibliothek wien, bildarchiv

beim Workshop "Komponieren in der Schule", Rendsburg 1997 / fotografie: harry weber / österreichische nationalbibliothek wien, bildarchiv

Liedersammlung von Hans Werner Henze

Der Dichter Bertolt Brecht führte während seiner Emigration stets das Bild des auf einem Ochsen reitenden chinesischen Philosophen Laotse mit. Das Tier stand für den Instinkt und sein Reiter für den Intellekt und die Weisheit.

Gestern wie heute "ist die Güte im Lande wieder einmal schwächlich". Brechts berühmte "Legende von der Entstehung des Buches Taoteking" steht neben 20 anderen Liedkompositionen Hans Werner Henzes nach Texten revolutionärer Dichter und Politiker, die sich für den Sieg der guten Sache engagierten.

Als Vorlage für das 1973 entstandene Werk für Mezzosopran, Tenor und Instrumentalgruppen dienten unter anderem Texte von Ho Chi Minh, Giuseppe Ungaretti, Hans Magnus Enzensberger, Walton Smith, Richard W. Thomas. Musik ist "von Hause aus" politisch, weil sie menschlichen Stimmen Ausdruck und Charakter verleiht. Hans Werner Henzes "Stimmen" umfassen Formen, Zustände und Farben verschiedener Kulturkreise. Für dieses Spiel mit unterschiedlichen stilistischen Quellen hat sein Schüler Oliver Knussen einmal den Begriff der "Containing Multitudes" geprägt: Seine Musik "enthalte Vielfalt".

In "Voices" reichen ihm zwei Stimmen - eine Frau und ein Mann -, um "die gegenwärtigen Lebensbedingungen mit der Welt darum herum zu verbinden". Bernd Schindowski, Ballettdirektor und Choreograf am Musiktheater im Revier, überträgt die Beziehungsverhältnisse und Reflektionen der "Stimmen" in die Sprache des Tanzes. Sinnbildlich werden die angesprochenen Konflikte in choreografierte Stilformen umgesetzt. Sängerin und Sänger sind Teil der Choreografie, verschmelzen mit den Bewegungen der Tänzer.

Musikalische Leitung: Bernhard Stengel
Inszenierung und Choreografie: Bernd Schindowski
Bühne: Johann Jörg
Kostüme: Andreas Meyer

Solisten des Musiktheaters im Revier
Ballett Schindowski
Neue Philharmonie Westfalen

Premiere: 8. Mai 2010, Musiktheater im Revier, Gelsenkirchen
Vorstellungen: 13., 16., 19., 26., 28. Mai 2010
Schulvorstellung: 12. Mai 2010

Eine Koproduktion des Musiktheaters im Revier
und der Kulturhauptstadt Europas RUHR.2010