<<Juni 2021>>
MoDiMiDoFrSaSo
 010203040506
07080910111213
14151617181920
21222324252627
282930    

RUHR.2010-TV

Zur aktuellen Sendung von RUHR.2010-TV / MEHR

Kulturhauptstadt ohne Barrieren / MEHR

RUHR.2010 Veranstaltungstickets

"Fotografie. Schlaglicht Ruhrgebiet" Schülerarbeitsheft mit Wettbewerb zur Kulturhauptstadt

Schlacke-Abschüttung bei Thyssen, Duisburg, 2010 / Foto: Matthias Koch, 2010 Schlacke-Abschüttung bei Thyssen, Duisburg, 2010 / Foto: Matthias Koch, 2010

Schlacke-Abschüttung bei Thyssen, Duisburg, 2010 / Foto: Matthias Koch, 2010

Anlässlich des Engagements der Sparkassen-Finanzgruppe für RUHR.2010 und der Ausstellung "Ruhrblicke. Ein Fotografieprojekt der Sparkassen-Finanzgruppe" erscheint Ende März 2010 ein Schülerarbeitsheft des Sparkassen-SchulService, mit dem das Thema Fotografie im Kunstunterricht theoretisch und praktisch behandelt werden kann. Das Heft richtet sich an Schüler der Sekundarstufe II.

Was charakterisiert die Fotografie als Medium und inwieweit ist sie eine realistische Abbildungstechnik? Was unterscheidet ein dokumentarisches Bild von einer künstlerischen Fotografie? Was einen Schnappschuss von einer inszenierten Aufnahme? Und welche Rolle spielt heutzutage die digitale Bildbearbeitung?
All diese Fragen und mehr behandelt das Schülerarbeitsheft zum Thema Fotografie, das vom Deutschen Sparkassen- und Giroverband herausgegeben wird. In Texten und Aufgabenstellungen werden die Besonderheiten des Mediums Fotografie "unter die Linse" genommen und in der Praxis anhand konkreter Aufgabenstellungen überprüft.
Im zweiten Teil beleuchtet das Heft die Bedeutung der Fotografie für die ehemalige Industrieregion Ruhr, fragt nach dem Einfluss des Künstlerehepaares Bernd und Hilla Becher und untersucht die Rolle der Fotografie als Spiegel einer Region im Wandel.
Ein Schülerwettbewerb sorgt für Spannung und rundet die praktischen Aufgaben ab.
Ab Ende März können Sie das Schülerarbeitsheft über Ihre Sparkassen-Hauptstelle vor Ort beziehen. Dort helfen Ihnen die Ansprechpartner für den Sparkassen-SchulService weiter.
Einen Auszug aus dem Schülerheft mit detaillierten Informationen zum Wettbewerb können Sie sich schon jetzt als PDF downloaden und ausdrucken. 

Weitere Informationen finden Sie unter:
www.sparkassen-schulservice.de
www.sparkasse.de/ruhr2010

RuhrKunstMuseen

RuhrKunstMuseen / Foto: RUHR.2010/Erik JobsRuhrKunstMuseen / Foto: RUHR.2010/Erik Jobs

RuhrKunstMuseen / Foto: RUHR.2010/Erik Jobs

20 Kunstmuseen der Metropole Ruhr haben sich 2010 zusammengeschlossen. Der erste gemeinsame Auftritt ist im Rahmen der Kulturhauptstadt Europas RUHR.2010 geplant mit dem Ausstellungsprojekt "Mapping the Region" und den "Collection Tours".

Die RuhrKunstMuseen bilden eine weltweit einzigartige Museumslandschaft. Sie greifen den Leitgedanken "Wandel durch Kultur – Kultur durch Wandel" auf, werden Mitinitiator und Gestalter des Wandels. Im Verbund geben die RuhrKunstMuseen mit ihren Kunst- Sammlungen des 20. und 21. Jahrhunderts und einem vielfältigen Ausstellungsprogramm dem kulturellen Leben im Ruhrgebiet einen neuen Impuls. Die RuhrKunstMuseen werden weit über 2010 hinaus in der Ausstellungsplanung, der Präsentation der Sammlungen, in der Kunstvermittlung und in Kommunikation und Marketing zusammenarbeiten. Die Zusammenarbeit entwickelt sich in vier Bereichen: Die Realisierung des mehrteiligen Ausstellungsprojektes "Mapping the Region". Die Entwicklung und Schärfung ihrer Sammlungsprofile. Die Publikation eines Sammlungsführers der RuhrKunstMuseen zur Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts. Die Vernetzung der Bildung- und Vermittlungsarbeit mit dem in Deutschland einzigartigen Projekt "Collection Tours". Das von der Deutschen Bank mitinitiierte und geförderte Vermittlungsprogramm "Collection Tours" ermöglicht es, mehrere Museen an einem Tag zu entdecken: Schon auf dem Weg zu den RuhrKunstMuseen werden Besucher und besonders Schulklassen der Region in einer eigens dafür ausgestatteten Busflotte an Kunst herangeführt.

TWINS arTwins

Foto: Ursula Bendorf-DepenbrockFoto: Ursula Bendorf-Depenbrock

Foto: Ursula Bendorf-Depenbrock

Create the future, design your dreams
International Youth Culture Art Competition 2010
Vom 27. Juni bis zum 19. September 2010 präsentiert arTwins in der Oberhausener Burg, von dem einen internationalen Kunst-Wettbewerb für Kinder und Jugendliche zum Thema "Zukunft".

Phantasie ist hier gefragt, Wünschen erlaubt, Träumen erwünscht, zum Mitgestalten der Zukunft werdet ihr aufgefordert. Was mag eines Tages von Bedeutung sein? Welche Techniken, Neuerungen werden den Alltag der Menschheit bestimmen? Wie werden sich Arbeitsleben, Erziehung, Kunst, Freundschaften, Umwelt oder Städte verändern? Zukunft soll sich als Dialog zwischen den Kulturen gestalten, auf Basis und in Gegenwart unterschiedlicher Erlebniswelten. Gestaffelt ist der Wettbewerb, zu dem die Partnerstädte je 15 Werke beisteuern, in den Altersgruppen bis zu zehn Jahre, 11 bis 15 und 16 bis 21 Jahre, unter denen eine internationale Jury jeweils drei Preise vergibt. Die Besucher der Ausstellung küren die Träger des Publikumspreises. Beteiligen kann sich jeder von euch. Die Wahl der Kunstform oder Technik steht euch völlig frei, von der Wachsmalstiftzeichnung bis zum Video ist alles möglich. Die Ausstellung bietet aber neben den Kunstwerken eurer Altersgenossen auch jede Menge kreativen Spaß in einer Sommerakademie, mit Musik, Mode, Tanz, Lesungen, Kulinarischem und viel, viel mehr.

27.06. – 19.09.2010: AUSSTELLUNG / BURG VONDERN / OBERHAUSEN

TWINS Europäische Jugendkunstausstellung

Foto: Angelika Negraszus/Kulturbüro EssenFoto: Angelika Negraszus/Kulturbüro Essen

Foto: Angelika Negraszus/Kulturbüro Essen

Die Jugendkunstausstellung zeigt die verschiedensten Kunstwerke eurer Altersgenossen - von europäischen Jugendlichen zwischen 14 und 23 Jahren.

Den Werken jugendlicher Künstlerinnen und Künstler zwischen 14 und 23 Jahren, gibt die Jugendkunstausstellung in Essen, Herne und Bochum nicht nur einen, sondern gleich drei Räume. Zwar gibt es hier in der Metropole Ruhr viele kreative, an Kunst interessierte junge Menschen, doch haben sie kaum Chancen, sich und Ihre Werke einem größeren Publikum vorzustellen. Jeweils drei bis fünf Arbeiten aus den Bereichen Zeichnen, Grafik, Plastik, Fotografie, Video, Computergrafik und anderer Techniken konnten die künstlerisch aktiven Jugendlichen seit Juni 2009 einreichen. Die besten Einsendungen gehen auf eine Ausstellungs-Tour und werden mit Werken gleichaltriger Künstler aus den Partnerstädten der jeweils ausstellenden Stadt präsentiert. Da im Zentrum des Projekts neben der Kunst die Jugendlichen selbst stehen, erwartet die jungen Kreativen rund um die Ausstellungseröffnungen ein besonders buntes und interessantes Freizeitprogramm. Sie sollen sich austauschen, kennenlernen und von den beteiligten Kooperationspartnern gefördert werden, um auch nach 2010 gemeinsame Projekte für junge Kunst zu starten. Damit der Austausch auf keinen Fall mit dem Ende der Ausstellung abbricht, winken den beteiligten Jugendlichen Reisen in die Partnerstädte Sunderland (England), Grenoble (Frankreich), Tampere (Finnland), Konin (Polen) und Oviedo (Spanien) - Kunst mit Partygarantie.

22.01. –14.02.2010: 0 € / AUSSTELLUNG / WELTERBE ZOLLVEREIN, HALLE 12, ESSEN

8.05. – 29.05.2010: 0 € / AUSSTELLUNG / FLOTTMANN-HALLEN, HERNE

4.06. – 26.06.2010: 0 € / AUSSTELLUNG / TURBINENHALLE, BOCHUM

 

TWINS hangingaround/HeimatQuartier

Foto: Jens SundheimFoto: Jens Sundheim

Foto: Jens Sundheim

Fotowettbewerb und Ausstellung über das Nichts-Tun, Rumhängen oder auch Chillen.
Krise oder Alltag - "Rumhängen in Europa"

Seliger Müßiggang, Chillen, Gammeln, Arbeitslosigkeit, Krise oder Alltag? Zeit haben ist für manche Europäer Luxus, für andere schlichter Ausdruck der "Abwesenheit von Arbeit". Was macht man eigentlich wirklich, wenn man nicht arbeiten oder zur Schule gehen muss? Welche unterschiedlichen Bedeutungen hat das Nichts-Tun in den Ländern Europas? Müssen wir den Begriff "Arbeit" in seiner jetzigen Bedeutung nicht in Frage stellen? Hat "Zeit" heute, in Zeiten von Wirtschaftskrise und Zusammenbruch der Märkte eine andere Bedeutung? "Zeit ist nicht Geld, sondern Leben" - ist es nicht das, worum es geht? Diesen Fragen geht der Dortmunder Verein artscenico nach und wünscht sich auf der Foto-Safari des Abhängens eine größtmögliche Beteiligung der Metropole Ruhr und ihrer europäischen Partnerstädte. Mitmachen kann jeder, der sich für das Projekt interessiert, ob Profi-Fotograf oder Laie, also auch ihr. Die eingesendeten Fotos werden im Internet veröffentlicht, ausgewählte Fotos zu einer Ausstellung zusammengestellt. Autoren, Tänzer und Schauspieler, bildende Künstler und Filmer werden gebeten, diese Fotos als Vorlage für eigene Werke zu nutzen. Die entstandenen Texte, Videos, Performances oder Installationen werden 2010 in der Metropole Ruhr vorgestellt.

1.07. – 8.07.2010: 0 € / PHÖNIX-WEST / DORTMUND

TWINS Inter-cool 3.0.

Foto: Prof. Dr. Birgit RichardFoto: Prof. Dr. Birgit Richard

Foto: Prof. Dr. Birgit Richard

Diese Ausstellung verbindet euren Alltag über das Internet und andere Plattformen wie zum Beispiel das Handy. Über diese Medien könnt ihr euch altersgerecht und euren Bedürfnissen gemäß ausdrücken und miteinander austauschen:

Entdeckt die bunte Welt der jungen Medien!

Es geht um Selbstdarstellung, Schönheit, Eigensinn, Subkultur, Modetrends, Computerspiele, Flirt, Party, Extremsport, Tanz, Cheerleading, Fernsehserien, aber auch um kommerzielle Vereinnahmungen von Jugendkultur, Markenterror, Außenseitertum und Armut. In Zusammenarbeit mit Schulen und Jugendzentren vor Ort stehen Wettbewerbe an, z.B. zu Handyvideos, mobilen Filmen, Performances. Internationale Künstlerinnen und Künstler schaffen Bilder, Videos, Street-Art und interaktive Installationen. Zentrum der Inter_cool 3.0 ist vom 17. September bis 28. November 2010 zunächst das Dortmunder U, wo sich auch eine Galerie mit Jugendkunst einfinden wird - für kreative Köpfe wie eure, die selbst Styles schaffen und weiterentwickeln wollen, sei es Kleidung, Musik oder Videos. Von Dortmund aus wandert die Ausstellung virtuell und real weiter über vernetzte Einrichtungen nach Leeds, Tampere, Essen und Wien.

17.09. – 28.11.2010: 3 – 5 € / HARTWARE MEDIENKUNSTVEREIN IM DORTMUNDER U / DORTMUND (D)

FRÜHJAHR 2011: MUSEUM FÜR ARBEIT / THE FINNISH LABOUR MUSEUM WERSTAS / TAMPERE (FIN)

SOMMER 2011: LEEDS (GB)

JANUAR – MÄRZ 2012: KÜNSTLERHAUS K/HAUS / WIEN (A)

TWINS Heimatgeschichten – Homestories

Foto: Tania Reinicke & Ekkehart BusseniusFoto: Tania Reinicke & Ekkehart Bussenius

Foto: Tania Reinicke & Ekkehart Bussenius

Es ist überhaupt nicht selbstverständlich, dass Menschen verschiedener Nationen und Kulturen friedlich zusammenleben. Blutig erfahren musste das Dortmunds Partnerstadt Novi Sad, nachdem 1991 der Vielvölkerstaat Jugoslawien im Bürgerkrieg auseinanderbrach.

Jugendliche dokumentieren ihr alltägliches Leben mit einer Einwegkamera.

Heute liegt Novi Sad in der serbischen Vojvodina, gleichzeitig Grenzgebiet und immer noch Vielvölkerregion. Zum Thema "Ein Tag in meinem Leben" ermunterten die in der Metropole Ruhr lebenden Fotografen Tania Reinicke und Ekkehart Bussenius Jugendliche aus Novi Sad, auf Foto-Safari in ihrem Alltag zu gehen. Mit dem gleichen Auftrag betraut, starteten auch Jugendliche aus der von Migration geprägten Dortmunder Nordstadt mit Einwegkameras in ihr Alltagsleben. Insgesamt über 30 Jugendliche zwischen 16 und 28 Jahren begaben sich in beiden Städten auf Spurensuche und dokumentierten wichtige Stationen ihres persönlichen Lebens. Tania Reinicke und Ekkehard Bussenius fertigten darüber hinaus Portraits aller beteiligten Jugendlichen und der urbanen Landschaften Dortmunds und Novi Sads. So entstand eine fotografische Reise, auf der Ähnlichkeiten der Interpretation der Begriffe "Heimat" und "Identität" in Dortmund und Novi Sad zu entdecken sind. Die Ergebnisse des Projekts präsentiert eine Ausstellung in Dortmund, in der bestimmt auch ihr Teile eures alltäglichen Lebens wiederfindet.

4.09.2010: 21 UHR / ERÖFFNUNG / DEPOT DORTMUND

18.09.2010 – 2011: AUSSTELLUNG / VERNISSAGE: 18 .09. / 18 UHR / TREFFPUNKT STOLLENPARK, DORTMUND