<<Juni 2021>>
MoDiMiDoFrSaSo
 010203040506
07080910111213
14151617181920
21222324252627
282930    

RUHR.2010-TV

Zur aktuellen Sendung von RUHR.2010-TV / MEHR

Kulturhauptstadt ohne Barrieren / MEHR

RUHR.2010 Veranstaltungstickets

Spielkarten / Foto: Ronald Kurt

Spielkarten / Foto: Ronald Kurt

SCHÜLER VERSTEHEN

Improvisationen über Interkultur
Deutschland ist eine moderne multikulturelle Gesellschaft. Die Reaktion der hier Lebenden auf die Chancen und Gefahren kultureller Verschiedenheit ist für die Zukunft dieses Landes von entscheidender Bedeutung. Das führt zu der Frage, wie interkulturelles Verstehen in unserer Gesellschaft funktionieren kann. / MEHR

TWINS move to 10 – scouting culture

Foto: Christian Schnaubelt/Logo:DPSG EssenFoto: Christian Schnaubelt/Logo:DPSG Essen

Foto: Christian Schnaubelt/Logo:DPSG Essen

Mindestens eine Viertelmillion guter Taten oder: "Be prepared" für internationale Pfadfinderkultur in der Metropole Ruhr. Die Deutsche Pfadfinderschaft Sankt Georg (DPSG) ist Deutschlands größter katholischer Kinder- und Jugendverband.

Ruhrpfadfinder laden mit dem ruhrjamb2010 zu einem Austausch der Superlative ein.

Bereits seit 2007 bewegt sich die DPSG Essen mitgestaltend auf den Kulturpfaden der Metropole Ruhr, entdeckt und erforscht Besonderheiten und Eigenarten der Heimat, und pflegt so zeitgemäß die eigene Pfadfinderkultur. Die Ruhrpfadfinder sind aber auch in Europa unterwegs, um internationale Pfadfinderkultur zu erleben. Unter anderem wurden Kontakte zu Pfadfindern in den Co-Kulturhauptstädten Pécs und Istanbul geknüpft und langfristige Zusammenarbeit vereinbart. Vom 6. bis 22. August 2010 laden die Georgspfadfinder aus dem Bistum Essen alle europäischen Partner zum internationalen ruhrjamb.2010. Im gewiss gigantischen Zeltlager wird "Internationalität vor der Haustür" bzw. am Lagerfeuer erfahrbar, wenn scouts und guides die Kulturmetropole gemeinsam durchstreifen und das "Abenteuer RUHR.2010" genießen. Das Besondere bei move to 10 ist der Austausch und das "learning by doing" auf allen Ebenen: Sozial, kulturell und spirituell. Alle 8.000 Ruhrpfadfinder, von den Wölflingen über die Rangers bis zu den Leitern, sind dabei Gastgeber und auch ihr "Nichtpfadis" seid herzlich eingeladen, internationale und ruhrtypische Pfadfinderkultur hautnah mitzuerleben.

6.08. – 22.08.2010: RUHRJAMB.2010 / PARK AM HALLO / ESSEN-STOPPENBERG

14.08.2010: PFADFINDER.TREFFEN / PARK AM HALLO / ESSEN-STOPPENBERG

Projektförderer: BIONADE GmbH

TWINS Robin Hood im Paradies

Foto: Jürgen WegerFoto: Jürgen Weger

Foto: Jürgen Weger

Auf den Spuren Robin Hoods wandeln 100 Jugendliche zwischen 16 und 23 Jahren in einem mittelalterlichen Jugendkulturlager nahe des Naturschutzgebiets "Paradies" von Heiligenhaus.

Zwar nicht als Räuber oder Bogenschützen, sondern als Helden. Im Heiligenhauser Paradies beschäftigt ihr euch zum Beispiel mit Umweltschutz, Verantwortung, Identität oder Nachhaltigkeit und pflanzen Original-Ableger der legendären Major Oak aus dem Sherwood Forest. Die Ausbeute der Arbeit – und damit eröffnet sich eine weitere Parallele zu Robin Hood – teilen sie mit Anderen: Rund um diese Eiche gestalten die Jugendlichen künstlerisch einen Platz, der auch über 2010 hinaus als Treffpunkt für Jugendliche dienen soll. Zum Abschluss des Jugendkulturlagers steigt ein großes Festival, bei dem die Teilnehmer all das präsentieren können, was sie in zwei Wochen erarbeitet und geschaffen haben: ihre Ideen und Zukunftsvisionen, in Form von Filmen, Musik, Fotografie, Kunsthandwerk oder Internetbeiträgen.

14.08. – 29.08.2010: INTERNATIONALES ZELTLAGER / HEILIGENHAUS

MELEZ.Festival

Global-Player-Party / Foto: christophkniel.com
Global-Player-Party / Foto: christophkniel.com

Global-Player-Party / Foto: christophkniel.com

In 2010 geht MELEZ on Tour - denn es wird auf die Schiene gesetzt! In einem Zug wird es selber zu Bewegung, Aufbruch, Reisen und Ankommen. Grenz- und genreüberschreitende künstlerische Produktionen und Aktionen in und um den Zug spiegeln die kulturelle Vielfalt der Metropole Ruhr und Europas wider. Während der Zug die Region verbindet, wird er zum Atelier, Labor, Studio und Plattform für hochkarätige, spannende und innovative regionale und internationale Kreativität.

Es wird musiziert, ausgestellt, getanzt und erschaffen. Der Zug und die Bahnhöfe verwandeln sich in Bühnen, Konzertsäle und Partyräume. Aus jeder Stadt bringt der bunte Zug etwas mit und trägt gleichzeitig Ideen in die Städte hinein, wird immer lauter und bunter, führt die Menschen zusammen und verbindet die etablierten Kulturtempel der Städte mit der Subkultur, vermengt Ernsthaftes und Unterhaltsames, das Opernhaus mit dem Punkrock-Keller, Graffiti-Sprayer treffen auf Modedesigner, Straßenmusiker, HipHopper, Literaten; aus Fahrgästen wird ein Publikum, aus dem Publikum Mitgestalter der Bewegung. Ende Oktober 2010 rollt der Zug vollgepackt mit Kreativität wieder in Bochum ein, wo sich die künstlerischen Produkte der 4wöchigen Fahrt durch die Metropole Ruhr in der Jahrhunderthalle zu einem fulminanten Festivalabschluss konzentrieren.

MELEZ.Mode: Internationale Modekunst

Grafik: Susanne Kümper
Grafik: Susanne Kümper

Grafik: Susanne Kümper

Bekleidungskunst ist eine universelle und kreative Sprache - überall auf der Welt verhüllen, bedecken und bekleiden Menschen sich auf einzigartige Weise. Modekunst aus fernen Ländern zeigt Persönliches - Schönheit, Ästhetik, Humor, Befremdliches und Bewegendes. Die Modenschau "Internationale Modekunst" erzählt diese textilen Geschichten - facettenreich, eigensinnig und überraschend.

In der Jahrhunderthalle Bochum präsentieren 6 Länder ihre Kollektionen. Die Kreationen reichen von opulenter Abendmode bis zu zeitgemäß reduzierter Couture, inspiriert von traditionellen Farben, Formen und Stoffen.

Projektpartner: Goethe-Institut Kairo/Alexandria.

MELEZ.Labor

Foto: Christoph Kniel
Foto: Christoph Kniel

Foto: Christoph Kniel

Das MELEZ.Labor thematisiert brennende zeitgemäße kulturpolitische Fragen in interkulturellen Zusammenhängen: Wie wird mit Anderssein, Fremdheit und Ungleichheit umgegangen? Welche Prozesse setzen Begegnungen, Berührungen, Reibungen von Kultur/en in Gang? Welche Angebote erreichen die verschiedenen kulturellen und sozialen Communities in unserer Gesellschaft? Wie muss das Programm unserer Konzert-, Theater- und Tanzhäuser gestaltet sein, damit es auch für Menschen unterschiedlicher kultureller Herkunft attraktiv ist? Symposien, öffentliche Diskussionen, Seminare, Workshops und wissenschaftliche Begleitprojekte auf unterschiedlichen Ebenen versuchen, tragfähige zukunftsweisende Handlungsansätze zum Thema Interkultur zu entwickeln.

Weitere Infos unter www.ruhr2010.de/melez

MELEZ.Kulinarik: Essen an der Ruhr

"Essen an der Ruhr - Der Geschmack einer Region" / Foto: A. Dobriban

"Essen an der Ruhr - Der Geschmack einer Region" / Foto: A. Dobriban

Der Düsseldorfer Künstler Arpad Dobriban befragt die älteste Generation in der Metropole Ruhr und Pécs nach Speisen ihrer Jugend - nach traditionellen Gerichten, Rezepten, Zutaten oder auch Geschmackserinnerungen.

Denn mit diesen kostbaren Kulturschätzen drohen nicht nur Speiserezepte auszusterben, die einst nach Heimat, Herkunft und Mentalität schmeckten, sondern auch künstlerische und soziale Aspekte des Kochens und gemeinsamer Mahlzeiten. Alle Gerichte werden veröffentlicht und bei mehreren gemeinsamen Essen auf-, und ihre Besonderheiten und Hintergründe vorgetragen. In der Metropole Ruhr werden wiedergefundene Gerichte aus Pécs serviert, wo wiederum gehobene Schätze alter Speisezettel der Metropole Ruhr auf die Tafel kommen.

Projektpartner: Uni Witten-Herdecke

TWINS Varieté de la Vie

Beim Varieté de la Vie vernetzen Bottrop, Dinslaken, Duisburg, Essen, Mülheim, Oberhausen und ihre Partnerstädte ihre internationale kulturelle Jugendarbeit im Bereich Theater.

In Mülheim begeben sich Jugendliche auf die Spuren des Bert-Brecht-Stücks "Der Untergang des Egoisten Johann Fatzer" und entwickeln Ideen für eine gerechtere Gesellschaft; bei einem Kreativ-Workshop in Duisburg lassen sich Auszubildende von der Schwerindustrie zu Kunstwerken inspirieren. Durcheinander gewürfelte Formationen von sieben Nachwuchs-Bands aus allen Teilen des Kontinents schmieden in Duisburg einen Song für Europa, in Dinslaken wird gesamteuropäisch gerockt, auf der Straße musiziert und choreographiert. In Essen stemmen junge Akrobaten eine internationale Varietéshow auf die Bretter. Kreativ, sozial und sportlich geht es in dem Oberhausener Jugendcamp MULTI zu. In allen beteiligten Städten nehmen die Kids am Kulturleben der Metropole teil, tauschen sich mit Gleichaltrigen aus und entwickeln neue Ideen und Ausdrucksmöglichkeiten. Addiert ergeben alle Einzelteile des Projekts am 31. Juli 2010 im Ringlokschuppen Mülheim die Abschlussgala "Varieté de la Vie - Arts & Action" mit über 1.000 jugendlichen Akteuren aus 16 europäischen Ländern, Israel und der Türkei.

TWINS Varieté de la Vie - Bottrop

Foto: Wayne GravesFoto: Wayne Graves

Foto: Wayne Graves

Ein Lied für Europa

Europäischer Lieder-Grand-Prix in gut und Bottrop: Vom 19. Juli bis zum 1. August 2010 entstehen in Bottrop sieben Bands, bestehend aus jeweils fünf jungen Musikern zwischen 14 und 21 Jahren, mit oder ohne Band-Erfahrung, aus der Metropole Ruhr, Berlin-Mitte, Merseburg, Blackpool/England, Gliwice/Polen, Veszprem/Ungarn und Tourcoing/Frankreich.

In einer zweiwöchigen Songwerkstatt werden sie "ein Lied für Europa" komponieren, einstudieren, aufführen und auch professionell auf CD bannen. Alle Bands sind international gemischt: Vier Musiker aus den beteiligten Partnerstädten und jeweils einer aus der Metropole Ruhr bilden eine Formation. Die entstehenden Lieder sollen in möglichst vielen Sprachen gesungen werden und Elemente heimatlicher Musik der jeweils Beteiligten enthalten. Damit nicht genug des Spaßes: Zum Programm zählen auch eine Open-Air-Filmnacht, Disco-Besuche und das Kennenlernen professioneller Musiker, Komponisten und Produzenten. Den Höhepunkt des Projekts bildet eine Live-Show im Bottroper Spielraum, bei der eine Jury, bestehend aus renommierten Größen der Musik-Branche und das Publikum das Siegerlied für Europa küren. Am 31. Juli 2010 treten alle Bands am Vorabend der Abreise noch einmal bei der Abschlussfeier von "Varieté de la Vie" im Ringlokschuppen von Mülheim an der Ruhr auf.

29.07.2010: 0 € / KONZERT & CD-RELEASE-PARTY / SPIELRAUM BOTTROP

31.07.2010: 0 € / ABSCHLUSSVERANSTALTUNG VARIETÉ DE LA VIE / RINGLOKSCHUPPEN / MÜLHEIM AN DER RUHR

TWINS Varieté de la Vie - Dinslaken

Foto: Oliver HöhFoto: Oliver Höh

Foto: Oliver Höh

Dance - sur - price
Musica Vialis - Urban Street Music - Zic de la Rue
TWINS on stage

Musikalisch-tänzerisch präsentiert sich "Varieté de la Vie" - die Vielfalt des Lebens in Dinslaken. Einen der drei Bausteine des Projekts bildet ein professioneller, spartenübergreifender Tanz-Workshop "Dance-sur-price", bei dem Jugendliche aus der Metropole Ruhr und ihren Partnerstädten für die Abschlussgala "Varieté de la Vie" im Ringlokschuppen Mülheim/Ruhr Tanztheaterszenen entwickeln und choreographieren. Die Dinslakener Band "Pont neuf" lädt Straßenmusiker aus ganz Europa ein. Interessierte können noch bis zum 01.03.2010 über das Internet Kontakt mit den Teilnehmern eines Workshops aufnehmen. Rund um das Stadtfest "DIN-Tage" werden die Straßenmusiker mit ihrer "Urban Street Music" den Asphalt zur Bühne machen - und zwar "unplugged": Die Darbietungen müssen ohne Strom auskommen. Doch auch für E-Gitarren findet sich bei den DIN-Tagen eine Bühne: Bands aus allen beteiligten Partnerstädten dürfen bei "TWINS on stage" zwei Tage lang den Staub von der Rampe rocken, sei es mit Heavy Metal, HipHop oder Reggae.

25.07. – 2.08.2010: WORKSHOP „DANCE-SUR-PRICE"

31.07.2010: 15 – 22 UHR / 0 € / RINGLOKSCHUPPEN / MÜLHEIM AN DER RUHR

27. & 28.08.2010: 12 – 23 UHR / 0 € / MUSICA VIALIS – URBAN STREET MUSIC – ZIC DE LA RUE / INNENSTADT DINSLAKEN (DIN-TAGE)

27. & 28. 08.2010: 17 – 22 UHR / 0 € / TWINS ON STAGE / BURGTHEATER DINSLAKEN

TWINS Varieté de la Vie - KreativArbeitsWelt Duisburg

Foto: Rüdiger EichholtzFoto: Rüdiger Eichholtz

Foto: Rüdiger Eichholtz

"Wo warst du denn in den großen Ferien?" - "Im Stahlhüttenwerk."

In der Ausbildungswerkstatt der Hüttenwerke Krupp Mannesmann von Duisburg-Huckingen dürfen Jugendliche zwischen 17 und 21 Jahren unter Anleitung des Künstlers Rüdiger Eichholtz täglich sechs Stunden lang mit Stein, Farbe und Werkstattmaterialien während der Sommerferien kreativ experimentieren. Alle Kunstwerke, die beim Workshop entstehen, werden bei der Abschlussfeier von "Varieté de la Vie" am 31. Juli 2010 im Ringlokschuppen in Mülheim an der Ruhr präsentiert, darunter auch eine Skulptur, die die Jugendlichen zu "Varieté de la vie" geschaffen haben. In Huckingen lernen sie die Welt der Schwerindustrie kennen, Auszubildende der Stahlhütte begegnen Lehrlingen einer Werft. Eine Grubenfahrt steht auf dem Programm, dazu Ausflüge ins pralle Kulturleben der Metropole, Besuche des Landschaftsparks, der Zeche Zollverein, auch von Discos und Shoppingmeilen. Untergebracht werden die Jugendlichen aus den sechs kooperierenden Städten der Metropole Ruhr und ihrer insgesamt 27 Partnerstädte in Jugendherbergen oder Zeltlagern.

18. – 30.07.2010: 0 € / AUSBILDUNGSWERKSTATT HÜTTENWERKE KRUPP MANNESMANN / DUISBURG-HUCKINGEN (TOR 1)

31.07.2010: 0 € / RINGLOKSCHUPPEN / MÜLHEIM AN DER RUHR

TWINS Varieté de la Vie - Essen

Foto: Jennifer Dewar/Mareike WellnerFoto: Jennifer Dewar/Mareike Wellner

Foto: Jennifer Dewar/Mareike Wellner

Fliegende Keulen, elastische Körper, zündende Gags: Bereits 2008 und 2009 stand die Erarbeitung einer Varieté-Show im Mittelpunkt der Internationalen Jugendtreffen Essens und seiner Partnerstädte.

2010 können sich erstmalig auch Jugendliche mit artistischen Grundkenntnissen aus Mülheim, Oberhausen, Duisburg, Bottrop und Dinslaken sowie deren Partnerstädten als Kleinkünstler probieren und vor großem Publikum beweisen. Angeboten werden Workshops in den Bereichen Theater, Tanz, Akrobatik, Jonglage, Masken- und Bühnenbildnerei, Clownerie und Kostümdesign. Mit Lust an der Bewegung und auch Mut, Neues zu probieren, dürfen sich die Teens zum Motto "Elements" kreativ austoben. Professionelle Artisten begleiten die jugendlichen Artisten im Alter von 16 bis 20 Jahren, die während des Workshops in international gemischte Gruppen aufgeteilt werden. Geplant sind pro Tag insgesamt vier Stunden Artistenschule im Essener Jugendzentrum. Damit es genug Zeit und Anregung zum Kennenlernen gibt, stehen während des Workshops auch Disco, Shopping, Stadtrallye, ein internationaler Abend und ein Begrüßungsempfang im Essener Rathaus auf dem Programm. Am 31. Juli 2010 steigt zum Abschluss die große Varieté-Gala im Ringlokschuppen von Mülheim an der Ruhr. Teilnehmerzahl: max. 100.

1.04.2010: BEWERBUNGSSCHLUSS

31.07.2010: ABSCHLUSSPRÄSENTATION / RINGLOKSCHUPPEN / MÜLHEIM AN DER RUHR

TWINS Varieté de la Vie – Oberhausen
Multi 2010

Foto: MULTIFoto: MULTI

Foto: MULTI

Oberhausen, Europa, die Nachbarschaft und noch mehr Europa, von Middlesbrough, über Jerusalem und Ufa bis Sibirien: 400 Jugendliche aus Oberhausen und seinen Partnerstädten, sowie – erstmalig - aus Oberhausens Nachbar- und deren Partnerstädten, ziehen, toben und gestalten vier Tage zwischen dem 25. Juli und 8. August 2010 durch den Nordwesten der Metropole Ruhr.

30 kreative und sportliche Projekte stehen auf dem Spielplan der bei Gastfamilien untergebrachten 14- bis 17-Jährigen, unter anderem: Taiko (japanisches Trommeln), Capoeira (brasilianischer Kampftanz), Glasperlenbau, Modedesign, Foto, Maskenbau, Musik, Klettern, Speed Stacking, Tauchen, Tai-Chi, Theater oder Flag Football. Am „Sozialtag“ arbeiten die Teens und ihre Jugendpartner ehrenamtlich mit Ferienkindern, in Senioren- und Behinderteneinrichtungen, machen Grünanlagen wieder fit, peppen Kindergärten, Schulen oder Kirchengemeinden mal jugendeuropäisch auf. Zudem lösen die Teens bei einem City Game in Gestalt einer vielsprachigen Kreativ-Schnitzeljagd knifflige Aufgaben und entdecken dabei Oberhausen. Und weil so viel frisches, fröhliches, buntes Kulturmiteinander und –durcheinander leider nicht immer selbstverständlich war, wird ein weiterer Tag dem Gedenken der Opfer des Nationalsozialismus gewidmet sein.

31.07.2010: 21 UHR / 0 € / RINGLOKSCHUPPEN / MÜLHEIM AN DER RUHR

7.08.2010: 19 UHR / 0 € / EBERTBAD / OBERHAUSEN

TWINS 3Wishes

Foto: 3WishesFoto: 3Wishes

Foto: 3Wishes

30 Jugendliche aus 3 Kulturhauptstädten üben sich in 3 Jahren in 3 Kunstformen unter Anleitung von 3 mal 3 Künstlern. Die Teilnehmer sind Jugendliche aus Pécs, Istanbul und Gelsenkirchen mit besonderem Interesse an Malerei, Literatur und Musik sowie an der Begegnung mit der jeweils "anderen" Kultur.

Bei Ausflügen lernen sie zunächst das Land, seine Kultur und die Freizeitaktivitäten Gleichaltriger kennen, bevor sie die gewonnenen Eindrücke gemeinsam mit Künstlern aus der jeweiligen Region gestalterisch, musisch und literarisch verarbeiten. So entstehen großformatige Bilder, die durch die Farben und Ornamente des Landes inspiriert sind, Musik, die landestypische Instrumente, Rhythmen und Harmonien erklingen lässt und eine Geschichte, die den Rahmen setzt für drei Jahre internationaler Treffen und Erlebnisse. Nach Aufenthalten in Pécs (2008) und Büyükcekmece / Istanbul (2009) steht im Kulturhauptstadtjahr die Metropole Ruhr auf dem Plan. Bei der Abschlussveranstaltung kann sich dann schließlich jeder davon überzeugen, dass bei dem internationalen Kulturkamp nicht EIN Wunsch offenblieb.

14. – 21.08.2010: ZECHE CONSOLIDATION / GELSENKIRCHEN

TWINS Kultur / Kultür / Culture

Grafik: Stadt WerneGrafik: Stadt Werne

Grafik: Stadt Werne

Die Stadt Werne lädt 100 Jugendliche aus sechs Nationen zu einer internationalen Jugendbegegnung ein. In verschiedenen Projekten werden sich die Teilnehmer aus Werne und den Partnerstädten Bailleul (F), Lytham St. Annes (GB), Kyritz (D), Wałcz (PL) Poggibonsi (I) und Şişli / Istanbul (TR) mit den Gemeinsamkeiten und Unterschieden ihrer jeweiligen Lebenswirklichkeiten auseinandersetzen.

So werden sie ihren Alltag unter dem Motto: "Zeige deine Stadt, deine Familie, deine Freunde - zeige dich." auf Fotopapier bannen und mit Hilfe eines künstlerischen Fotografen zu einem Gesamtbild zusammenfügen. Ergänzend hierzu haben junge Künstler in den sieben Städten parallel begonnen, Kunstwerke zu je einem vorgegebenen Themenpaar anzufertigen und diese auf die Reise durch die übrigen sechs Städte zu schicken. Bei jedem Halt werden die Werke weiterbearbeitet. Nach dem Zieleinlauf der "Staffel-Kunst" werden sieben gemeinschaftlich gestaltete Bilder oder Skulpturen zu Themen wie "Europa und die Welt", "Krieg und Frieden", "Jung und Alt" zu bewundern sein. Darüber hinaus erhalten die Jugendlichen im Rahmen eines Jugendparlaments die Möglichkeit, ihre Botschaft Richtung Europa nicht nur künstlerisch zu vermitteln, sondern im direkten Dialog mit Politikern und Journalisten.

22.07.2010: 17 UHR / SITZUNG DES EUROPARATES / ALTES RATHAUS / WERNE

23.07.2010: 17 UHR / 0 € / AUSSTELLUNGSERÖFFNUNG MIT ALLEN PROJEKTBETEILIGTEN / STADTHAUS WERNE

24.07.2010: 11 UHR / 0 € / INTERNATIONALER FRÜHSCHOPPEN ICW / ALTES RATHAUS / WERNE

TWINS Zukunft Jugendkultur - Youth & Culture

Foto: Annegret RosenblattFoto: Annegret Rosenblatt

Foto: Annegret Rosenblatt

Welchen Stellenwert haben die Angebote der Kultureinrichtungen noch für Jugendliche? Welche Ziele, Inhalte und Formen verbinden Jugendliche mit Kultur, welche Wünsche und Ansprüche haben sie an Künstler und Verantwortliche? Braucht die Jugendkultur neue Kommunikationswege und Inhalte angesichts einer internationaler und vielfältiger werdenden Gesellschaft?

Diesen Fragen soll mit Jugendlichen aus Alnwick, Handlova und Time im Juli 2010 in Voerde eine Woche lang nachgegangen werden. Zuvor erstellen die Jugendlichen hierzu in ihren Heimatorten unter Gleichaltrigen Umfragen und werten diese aus. In Voerde werden die Ergebnisse zusammengetragen und in Diskussionsrunden weiterentwickelt. Ergänzend dazu laufen Workshops über darstellende Kunst, Musik und Sport, auch das an sie adressierte Programm der Kulturhauptstadt Europas begutachten die Jugendlichen. Kreativ und künstlerisch formulieren sie schließlich ihre Ansprüche, konfrontieren Künstler und Vertreter kultureller Bildung mit ihren Wünschen. Zum Abschluss der Projektwoche stellen die Jugendlichen am 23. Juli 2010 ihre Arbeiten und Anregungen im Rahmen einer Podiumsdiskussion mit anschließendem - selbst zusammengestelltem -Kulturprogramm im Voerder Rathaus vor.

19.07. – 26.07.2010: JUGENDBEGEGNUNG / VOERDE

23.07.2010: ABSCHLUSSPRÄSENTATION / VOERDE

Living Games Festival

Spannende Podiumsdiskussion beim Living Games Festival / Foto: Herborg/Aruba EventsSpannende Podiumsdiskussion beim Living Games Festival / Foto: Herborg/Aruba Events

Spannende Podiumsdiskussion beim Living Games Festival / Foto: Herborg/Aruba Events

Das Living Games Festival ist das erste Kulturfestival in Europa, das sich ausschließlich mit Computer- und Videospielen beschäftigt. Dort werden alle wichtigen Aspekte der virtuellen Wunderwelten digitaler Spiele einer nationalen Öffentlichkeit präsentiert und diskutiert. Erstmals im Juni 2008 durchgeführt, ist das Festival nach der erfolgreichen Premiere in das offizielle Programm der Kulturhauptstadt 2010 aufgenommen worden.

Unser Ziel ist es, Spielern, Eltern, Pädagogen und Kulturschaffenden Einblicke in die Entstehung von Spielen zu geben und dabei vor allem über die vielen kreativen Aspekte von Spielen zu diskutieren. Die Besucher des Festivals treffen dabei sowohl auf Spieleautoren als auch auf Komponisten, auf Game- und LevelDesigner genauso wie Concept Artists und InterfaceDesigner– auf die gesamte Palette, der an der Produktion beteiligten Kreativen der Unterhaltungssoftwarebranche.

In Rahmen des Festivalprogramms werden außerdem auch gesellschaftliche Aspekte von Spielen diskutiert. Ein zentrales Thema ist hier vor allem der Jugendschutz. Computer- und Videospiele sind längst akzeptierter Bestandteil der Kulturindustrie - das Living Games Festival in der Metropole RUHR ist die Plattform, auf der die längst fälligen kulturellen und gesellschaftlichen Diskussionen rund um das Medium "Games" geführt werden. Und es ist eine Plattform, um den Games Standort Metropole RUHR national bekannter zu machen.