<<Juni 2021>>
MoDiMiDoFrSaSo
 010203040506
07080910111213
14151617181920
21222324252627
282930    

RUHR.2010-TV

Zur aktuellen Sendung von RUHR.2010-TV / MEHR

Kulturhauptstadt ohne Barrieren / MEHR

RUHR.2010 Veranstaltungstickets

TWINS OLGAS TWINS

Foto: Matthias WiessnerFoto: Matthias Wiessner

Foto: Matthias Wiessner

Am zweiten August-Wochenende gibt’s im Oberhausener Olga-Park live und virtuell was auf die Ohren. Beim Umsonst-und-Draußen-Rock-Festival treten neben Bands aus den Partnerstädten Oberhausen, Middlesbrough und Carbonia auch Rock-Delegationen des Duisburger Twins-Projekts "Euro-Rock" auf.

 

Das Festival Olgas Rock lädt euch ein international zu pogen, zu feiern und zu rocken!

Die Show im Olga-Park und das Middlesbrougher "Music-Live-Festival", welches bereits im Juni stattfindet, werden als TV-Live-Sendung im Internet sowie – in der jeweiligen Partnerstadt - auf Großbildleinwänden mit Rahmenprogramm übertragen.

Seit dem Jahr 2000 hat sich Olgas Rock zu einem der wichtigsten Gratis-OpenAir-Termine im deutschen Festival-Kalender entwickelt; Bands wie Tomte, Madsen oder Donots waren bereits zu Gast. Ein ganz ähnliches Konzept verfolgt das "Music-Live-Festival" von Middlesbrough, das sich auch der Förderung von Newcomer-Bands verschrieben hat und bereits Formationen wie Razorlight, Kaiser Chiefs und Keane zum Durchbruch verhelfen konnte. Selbst die Fernsehübertragung steht ganz im Zeichen der Nachwuchsförderung: Der OK 43 (Offener Kanal Essen) nutzt die Produktion der Sendung als Ausbildungsmöglichkeit für Mediengestalter.

OLGAS TWINS 2010 bildet den Startschuss für eine langfristige Kooperation der Zwillings-Festivals in Oberhausen und Middlesbrough.

13.08. & 14.08.2010: 0 € / OLGA-PARK / OBERHAUSEN

SEE YOU - Jugendkulturfestival NRW

"Bis einer weint" - Theater Marabu in Bonn / Foto: Ursula Kaufmann

"Bis einer weint" - Theater Marabu in Bonn / Foto: Ursula Kaufmann

Der September wird bewegt - denn dann erobern die Jugendlichen einmal mehr die Bühnen der Kulturhauptstadt. Rund um das Freizeitzentrum West (fzw) und das Dortmunder U steigt das Jugendkulturfestival NRW & RUHR.2010 mit mehr als 1.000 aktiven Jugendlichen, über 100 auftretenden Gruppen und Gastprojekten aus ganz Europa. Besondere Spannung ist angesagt, wenn der Jugendkulturpreis mit speziellem RUHR.2010-Preis verliehen wird.

Von Anfang bis Ende haben auf dem Festival die Jugendlichen selbst die künstlerische Federführung: Sie sind es, die das Programm gestalten, mitentscheiden, welche der Gruppen im Wettbewerb das Rennen um die begehrten Preise machen. Sie sind es, die dafür sorgen, dass das 4tägige Festival nicht nur aufregend und vielseitig ist, sondern vor allem Spaß macht.

Und immer heißt es MITMACHEN: Von Musik, Tanz, Theater, Malerei über Fotografie oder Bildende Kunst sind sämtliche Sparten vertreten. In Workshops, Performances, Ausstellungen und Konzerten kommen Kinder und Jugendliche aus der ganzen Metropole Ruhr, NRW und Europa zusammen, um sich gegenseitig, einer Jury und der Öffentlichkeit die Ergebnisse ihrer Projekte zu präsentieren, für einander zu fiebern, miteinander Neues zu entdecken und zu erarbeiten. Dass dabei nicht nur bei der abschließenden Verleihung des Jugendkulturpreises groß gefeiert wird, versteht sich von selbst.

concrete playground - Streetart

Foto: Streetlab
Foto: Streetlab

Foto: Streetlab

Die vielfältige Subkultur der Streetart ist längst nicht nur auf den Außenfassaden von Galerien und Museen zu sehen, sondern hat auch etablierte Starkünstler hervorgebracht. So gelangte Shepard Fairey zum Beispiel über die Spraydose zu Weltruhm: Er schuf das "Hope-Plakat", das den Wahlkampf Barrack Obamas begleitete.

Streetart umfasst jedoch nicht nur die mehr oder minder legale Kunst im öffentlichen Raum – sie verbindet auch Mode, Musik und die Artistik von Breakdance- und BMX-Performances miteinander.In Bochum, Essen und Dortmund wird 2010 Streetart in all ihren Facetten zwischen Kreativität und Lebensgefühl vor- und ausgestellt, mit Live-Präsentationen, Diskussionsveranstaltungen, Workshops und namhaften Akteuren der Szene. "Concrete Playground" lotst aber nicht nur die Protagonisten der Szene in die Metropole Ruhr, sondern ermöglicht dem Streetart-Nachwuchs Kontakte zu etablierten Labels. So wird in die Fördermaschinenhalle 1/2/8 der Essener Zeche Zollverein von Mai bis Oktober 2010 ein Kommunikationszentrum mit Streetart-Archiv eingerichtet; in der Pop-up-Gallery präsentieren Wechselausstellungen Werke von Pionieren und Nachwuchskünstlern der Straße. In Bochum verwandeln sich im Juli 2010 leer stehende Gebäude zu Ausstellungsräumen, darunter auch das Bochumer Exzenterhaus, dessen Grundsockel eine Woche lang Videojockeys und Urban Screenings beherbergt. Das Exzenterhaus, ein ehemaliger Bunker an der Universitätsstraße, gilt als eines der zehn spektakulärsten Architekturprojekte Europas. Street Culture aus Amsterdam bringt im August 2010 junge Modemacher, DJs und Street Artists aus den Niederlanden nach Dortmund zum Elektro- Pop- Open- Air Juicy Beats im Westfalenpark - ein zweitägiges Highlight des Concrete Playground. Ein Streetmarket mit Modeschauen, Ausstellungen und Messen internationaler Streetwear-Label bereichert hierbei das Juicy Beats Festival.

Nacht der Jugendkultur

Fotoprojekt Acoustic Portrait / Foto: Jan Heim
Fotoprojekt Acoustic Portrait / Foto: Jan Heim

Fotoprojekt Acoustic Portrait / Foto: Jan Heim

In der Nacht vom 3. auf den 4. Juli 2010 gehört die gesamte Metropole Ruhr den Jugendlichen! Museen, Parks, Bürgerhäuser, Medienwerkstätten und auch Industrieanlagen in allen Städten und Gemeinden stehen Jugendlichen offen, mit Partys, Mitmachaktionen, Nachtwanderungen, Bandwettbewerben und was den jungen Ausgeschlafenen noch so einfällt.

Und immer heißt es dabei: Mach mit! Die "Nacht der Jugendkultur" bietet nicht nur Kultur für Jugendliche, sondern vor allem auch Kultur von Jugendlichen. Kids und Teens können das Programm mitgestalten und bestimmen, was in Jugendkunstschulen in dieser Nacht gemalt, komponiert oder modelliert werden soll, was in Theatern über die Bühne geht, welche Bands in Jugendzentren auftreten, welche Filme in einem OpenAir-Kino flimmern, was in Musikschulen gespielt und in Bibliotheken gelesen oder bei einem Poetry-Slam vorgetragen wird. Der Nachwuchs der Metropole Ruhr wird am besten wissen, wie sich eine ganze Nacht aufregend um die Ohren schlagen lässt und an Phantasie für Anregungen zum Programm dürfte sicherlich kein Mangel herrschen.

Still-Leben Ruhrschnellweg

Logo Still-Leben / Grafik: TAS Emotional
Logo Still-Leben / Grafik: TAS Emotional

Logo Still-Leben / Grafik: TAS Emotional
Marketing GmbH

Die Autobahn A40/B1 ist ein Boulevard der besonderen Art. Auf 60 Kilometern, verbindet sie von West nach Ost die Städte, Stadtteile und Menschen der Metropole Ruhr und ist damit 35 Kilometer länger als die längste Nord-Süd-Verbindung, mit der Manhattan aufwarten kann.

Die Straße mit einem der höchsten Verkehrsaufkommen in Deutschland ist die Hauptschlagader der Region. Eine Schlagader, die im Kulturhauptstadtjahr für einen Tag stillsteht:

Am 18. Juli 2010 feiern Bürger und Besucher der Metropole Ruhr ein einmaliges Fest der Alltagskulturen; und das mitten auf der Hauptverkehrsader der Region, der A40/B1. Für die Kulturhauptstadt Europas RUHR.2010 entsteht auf einer Strecke von fast 60 Kilometern aus 20.000 Tischen eine Begegnungsstätte der Kulturen, Generationen und Nationen - die längste Tafel der Welt.

Von 11 Uhr bis 17 Uhr wird die gesamte Strecke an diesem Tag in beide Richtungen gesperrt und für Besucher freigegeben. In Fahrtrichtung Duisburg wird die längste Tafel der Welt zur Bühne kultureller Vielfalt der Metropole Ruhr. Auf der Fahrbahn von den Ausfahrten Dortmund, Märkische Straße bis Duisburg-Häfen wird der rund 60 Kilometer lange Tisch aufgebaut. Auf der Gegenrichtung von Duisburg nach Dortmund können alle Interessierten die einmalige Chance nutzen, mit allem was Räder, aber keinen Motor hat, die Autobahn zu befahren.

Die Teilnehmer gestalten das Programm auf dem Ruhrschnellweg mit. Jeder der 20.000 Tische ist eine kleine Bühne. In der Wahl der Programmbeiträge sind die Teilnehmer frei. Ergänzt wird das Programm durch die sieben Anrainerstädte Duisburg, Oberhausen, Mülheim an der Ruhr, Essen, Gelsenkirchen, Bochum und Dortmund, die ihren Beitrag auf städtischen Bühnen präsentieren. Die Vielfalt des Sports zeigen zudem die Stadtsportbünde in Zusammenarbeit mit dem LandesSportBund auf eigens errichteten Sportinseln entlang der Strecke in Richtung Duisburg.

Partner: Anrainerstädte an der A40/B1, Ministerium für Bauen und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen, Landesbetrieb Straßen.NRW, Technisches Hilfswerk Landesverband NRW, LandesSportBund NRW, Verkehrsverbund Rhein-Ruhr, Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club e.V.

Hauptprojektsponsor: Schenker Deutschland AG, EDEKA Rhein-Ruhr, Hellweg Die Profi-Baumärkte GmbH & Co. KG

Business Projekt Partner: ista International GmbH, VBW Bauen und Wohnen GmbH

 

ExtraSchicht

ExtraSchicht an der Jahrhunderthalle Bochum / Foto: Christian NielingerExtraSchicht an der Jahrhunderthalle Bochum / Foto: Christian Nielinger

ExtraSchicht an der Jahrhunderthalle Bochum / Foto: Christian Nielinger

Bereits zum zehnten Mal setzt die ExtraSchicht am 19. Juni 2010 die Metropole Ruhr in Szene - und zum runden Geburtstag der Kulturnacht feiert gleich ganz Europa mit. Denn hier erleben Kulturhauptstadtbesucher, was den Charakter und die Faszination des Ruhrgebiets ausmacht. Für eine Nacht werden überall in der Region Industrieanlagen von gestern und heute zu beeindruckenden Kulissen für Inszenierungen regionaler und internationaler Künstler.

Zwischen 18 Uhr und 2 Uhr morgens bieten rund 40 Spielorte individuelle Programme, während sich die Besucher auf ihre persönliche Entdeckungsreise von Spielort zu Spielort begeben. Mobil sind sie im dichten Takt des eigens eingerichteten Shuttlebusnetzes, das alle Spielstätten verbindet. Dabei gilt das ExtraSchicht-Ticket als Eintrittskarte zu allen Spielorten und als Fahrschein für den öffentlichen Nahverkehr. Rund 150.000 Menschen machen sich alljährlich auf den Weg zu dem Sommerfest der Metropole Ruhr.

Ganz bewusst inszeniert die ExtraSchicht die Orte des Wandels. Straßentheater, Musik, Artistik, Tanz und Lichtspektakel entspinnen sich auf einstigen Zechen und Halden, in Stahlwerken und Produktionsstätten. Hochöfen, Gasometer und andere industriekulturelle Kostbarkeiten erstrahlen in neuem Licht. Dabei macht gerade die Verbindung der nächtlichen Performances mit den Eigenarten der jeweiligen Spielstätte den besonderen Reiz des Kulturfestes aus. So lebt die ExtraSchicht den vernetzenden Gedanken der Kulturhauptstadt seit Jahren vor.

www.extraschicht.de

Partner: Ruhr Tourismus GmbH (RTG)

Loveparade

Loveparade 2007 in Essen / Foto: Lopavent GmbH

Loveparade 2007 in Essen / Foto: Lopavent GmbH

In der Metropole Ruhr geht man im Namen der Liebe 2010 wieder auf die Strasse: Die Loveparade - die groste Open-Air-Musikpartyder Welt - mit 1.2 Mio. Besuchern 2007 in Essen und dem Rekord von 1.6 Mio. Besuchern 2008 in Dortmund - lebt die Vision der Metropole Ruhr. Vor 20 Jahren begann alles mit einer politischen Demonstration: Ein alter VW-Bus fuhr mit einer Musikanlage über den Berliner Ku'damm und legte mit dem programmatischen Titel "Friede, Freude, Eierkuchen" den Grundstein der Loveparade. Seit ihrem Umzug in die Metropole Ruhr zieht die Party noch mehr Menschen in ihren Bann. Sie lassen bis mindestens 2011 die Erde und die Herzen im Ruhrgebiet beben. Wogende Menschenmassen, schillernde Kostüme, bunte Floats aus allen Kontinenten und ein hochkarätiges internationales Line-Up zeigen der Welt eins: die Metropole Ruhr kann feiern. Die Veranstaltung ist ein guter Partner für die kreativwirtschaftliche Strategie zur Stärkung der Musikwirtschaft in der Metropole Ruhr.

Duisburg

www.ruhr2010.de/loveparade