RUHR2010.DE:HomeSitemapFAQRUHR 2.0KontaktImpressum
SUCHE:

Veranstaltungskalender

<<Oktober 2021>>
MoDiMiDoFrSaSo
    010203
04050607080910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

MELEZ im türkischen Fernsehen / MEHR


Tschuldigung is' hier noch frei?
Mach mit!

Mitmachen beim MELEZ.Liebes-Express: Bewirb dich hier!

Zur aktuellen Sendung von RUHR.2010-TV / MEHR

Mitreisende ins Herz der Städte gesucht

MELEZ-ZUG / Foto: Gordana BursacMELEZ-ZUG / Foto: Gordana Bursac

MELEZ-ZUG / Foto: Gordana Bursac

Die Metropole Ruhr zeigt wie keine andere Region, dass Deutschland ein Einwanderungsland ist. Hier wohnen heute Menschen aus mehr als 170 Nationen, rund 2.000 Religionsgemeinschaften leben Tür an Tür – miteinander und nebeneinander. Wie eng oder lose auch immer ihr Verhältnis zueinander ist: Sie alle zusammen machen diese Region, die Städte, die Stadtgesellschaften und ihre Themen aus. Sie treffen, reiben und mischen sich – prallen manchmal aufeinander und ein anderes Mal verschmelzen sie.

In jedem Fall aber lässt sich das Ruhrgebiet nicht denken ohne seine Wurzeln, die deutsch und polnisch sind und die eben auch mal bis nach Italien, Griechenland oder in die Türkei reichen. Doch nicht nur aufgrund seiner Bevölkerungs- und Einwanderungsstruktur ist der Mikrokosmos Ruhr so etwas wie ein komprimiertes Modell Europas. Auch die großen Themen urbaner Ballungsräume sind hier verdichtet zu finden. Klima, Verkehr, demografischer Wandel: Zentrale Fragestellungen für die Zukunft sind hier früher aktuell und schneller akut als anderswo. So lässt sich der demografische Wandel, der sich in ganz Deutschland und auch europaweit vollzieht, hier besonders deutlich veranschaulichen. (...)  Für das Jahr 2010 wird MELEZ deutlich über den bisherigen Hauptveranstaltungsort Jahrhunderthalle hinaus ausgeweitet und ins gesamte Ruhrgebiet hinein vernetzt. In Kooperation mit der Deutschen Bahn verlegt MELEZ das Festival 2010 auf die Schiene: Einen ganzen Monat lang wird ein umgebauter S-Bahn-Zug die Metropole Ruhr von Ost nach West und von Nord nach Süd durchreisen. Nicht nur auf der die Ruhrgebietsstädte verbindenden Hauptroute, sondern auch auf der Strecke der alten Industriekultur: vorbei am Gasometer in Oberhausen, am Zechengelände von Zollverein und entlang des Rhein-Herne-Kanals. An Bord sind Künstler aus ganz Europa und darüber hinaus, die auf Künstler der Region treffen: Musiker, Tänzer, Filmemacher, Philosophen, Literaten, Denker, HipHopper, Computerfreaks und Performer aus der Türkei, den Niederlanden und der Schweiz, aus Polen, Italien, Spanien, Österreich, Ungarn, Russland und Griechenland, aus Suriname, der Ukraine, Großbritannien, Portugal, aus Rumänien, Frankreich, aus Kanada, Markokko, Indien und Kolumbien begegnen Künstlern und Partnern aus Duisburg, Oberhausen, Bochum, Dortmund, Essen und Herne. (...)

Die Reise des MELEZ-Zuges beginnt am 3. Oktober mit einem Bahnhofsfest in Duisburg, symbolträchtig am Tag der Deutschen Einheit, der so auch zum "Tag der Deutschen Vielheit" wird. Sie führt einen Monat lang von Bahnhof zu Bahnhof. Dabei kann der Zug an jedem Bahnhof über längere Zeit stehen: mal nur ein paar Minuten, um reisende Zuschauer aufzunehmen, mal einen ganzen Tag, weil der Bahnhof nicht nur zum Transitraum wird, den der Stadtbesucher möglichst schnell verlässt, sondern weil er selbst Spielort ist – ein Bahnsteig, auf dem eine Tanzperformance stattfindet, eine Bahnhofshalle, in der ein Orchester spielt usw. Oder als Ort, von dem aus sich die mitgebrachte Kultur aus dem Zug in die Stadt hineinbegibt, in die Kulturinstitutionen vor Ort, die ihrerseits wieder etwas aus ihrem Haus mit auf die Reise schicken, wieder etwas in den Zug hineingeben. Auf diese Weise entsteht ein Kunst- und Kulturzug, der das Leben der Stadt in die Stadt hinein transportiert, der Geschichten und Menschen einsammelt und weitertransportiert und am nächsten Ort wieder aussteigen lässt, um dort neue Begegnungen zu ermöglichen. Der bunte MELEZ-Zug ist dabei Bühne und Konzertraum, Salon, Party- und Arbeitsraum, Experimentierraum und Recherchegefäß und vor allem ein rollender Ort der Kulturen des Ruhrgebiets und Europas. (...) Reisen Sie doch ein Stück mit.       

Asli Sevindim, Susanne Puchberger, Anne Kleiner, Thomas Laue
Künstlerische Leitung MELEZ.2010


RUHR.2010-TV: "Auf den Bühnen der Kulturhauptstadt" – Sendung vom 28.10.2010

In der neuen Ausgabe von RUHR.2010-TV schauen wir auf mehrere Bühnen der Kulturhauptstadt: Kulturattaché Inez Boogaarts berichtet über das finale Wochenende des Festivals der Kulturen MELEZ und der niederländischen Kooperation "Boulevard of Broken Dreams". Mit Susanne Kümper, der künstlerischen Leiterin von MELEZ.Mode, werfen wir einen Blick hinter die Kulissen des Projektes.

Flash ist Pflicht!

 

 


RUHR.2010-TV: "Von Heimat und anderen spannenden Orten" – Sendung vom 14.10.2010

In dieser Sendung von RUHR.2010-TV wird MELEZ auf Zollverein am 17. Oktober als Termintipp angekündigt. Außerdem sind wir bei der TWINS-Ausstellung "Homestories-Heimatgeschichten" und dem Krimifestival "Mord am Hellweg" zu Gast. Weitere Tipps gibt es zu "Bilder einer Metropole" und dem "Celloherbst" aus dem henze-Projekt.

Flash ist Pflicht!

 

 


RUHR.2010-TV: "MELEZ.2010 Festival der Kulturen" – Sendung vom 30.09.2010

In der Sendung vom 30. September von RUHR.2010-TV sind wir zu Gast im MELEZ-Zug, der vom 3. bis 31. Oktober als rollende Bühne und Ort der Begegnung des Festivals MELEZ.2010 in der Metropole Ruhr unterwegs ist. Neben der künstlerischen Direktorin Aslı Sevindim weiht uns Bühnenbildnerin Cordula Körber in die Geheimnisse des MELEZ-Zugs ein.

Flash ist Pflicht!

Sollten Sie keinen Flash Player installiert haben, können Sie ihn auf der Webseite von Adobe kostenlos herunterladen.




Das komplette Vorwort sowie die Gastkommentare von Hilal Sezgin und Miltiadis Oulios können Sie sich hier als PDF herunterladen.

Vorwort MELEZ.2010

Größe: 295,17 KB
Dateiformat: PDF

Gastkommentar von Hilal Sezgin

Größe: 452,10 KB
Dateiformat: PDF

Gastkommentar von Miltiadis Oulios

Größe: 422,83 KB
Dateiformat: PDF