RUHR2010.DE:HomeSitemapFAQRUHR 2.0KontaktImpressum
SUCHE:

Aktuell

RVR hat Verwaltung der Stiftung Kulturhauptstadt RUHR.2010 übernommen / MEHR

Stiftung: Ergänzung der Kriterien zur Förderung / MEHR

Bekanntmachung der Kriterien zur Förderung / MEHR

RUHR.VISITORCENTER in der Metropole Ruhr

Essen, Duisburg, Oberhausen, Bochum und Dortmund sind die Standorte der Besucherzentren und damit die Eingangsportale in die Metropole Ruhr. / MEHR

Zur aktuellen Sendung von RUHR.2010-TV / MEHR

Halle Saale - Sternchen

Foto: SHSFoto: SHS

Foto: SHS

Der 30.05.2010 wird vielen Hallensern aus vielerlei Gründen in Erinnerung bleiben. Mitarbeiter des Stadtmarketing Halle zum Beispiel werden das Großereignis, welches sie an diesem Tag auf die Beine gestellt haben, wahrscheinlich nicht so schnell vergessen: Für einen Tag wurde die Hochstraße, die Verbindung zwischen Alt- und Neustadt, auf einer Länge von etwa vier Kilometern gesperrt. Eine aufwendige Veranstaltung, die allen Beteiligten viel Organisation abverlangte.

Einige Ehepaare werden diesen Tag sogar Jahr für Jahr feiern, denn am 30.05.2010 wurde auf der Hallenser Hochstraße geheiratet! Zahlreiche Paare haben diese einmalige Gelegenheit genutzt und sich im improvisierten Standesamt trauen lassen. Man wunderte sich als Besucher dann kaum noch über die Hochzeitskutschen, die einem als einzige "Fahrzeuge" auf der Fahrbahn begegneten. Die Hallenser Oberbürgermeisterin, Dagmar Szabados, wird diesen Tag ebenfalls nie vergessen und ihn immer voller Dank an die Einwohner ihrer Stadt in Erinnerung behalten. Denn die Hallenser haben ihr Stadtoberhaupt vor dem Verlieren einer wichtigen Wette bewahrt: Frau Szabados muss nicht im Fanblock des 1. FC Magdeburg sitzen. Inhalt der Wette – und hier bewiesen die Hallenser ihre unbezwingbare Wetterfestigkeit - war Folgendes: Während der Sperrung der Hochstraße galt es, mit etwa 4.000 Einwohnern den Schriftzug "Halle Saale *" auf die Straße zu zaubern. Dies haben die Hallenser innerhalb einer knappen Stunde und trotz Regengüssen tapfer geschafft und durchgehalten.

Der Schriftzug wurde dann auch direkt genutzt, um die Hallenser Urkunde zum Europäischen Stadtbrief über die Bevölkerung - durch den Schriftzug hindurch - an die Oberbürgermeisterin zu reichen, die diese dann an Frau Dr. Susanne Asche, Kulturamtsleiterin der Stadt Karlsruhe, übergab. Frau Dr. Asche war angereist, um den Stadtbrief in Halle im Empfang zu nehmen und ihn dann in die Stadt seiner eigentlichen Herkunft mitzunehmen. Denn die ursprüngliche Idee für den Europäischen Stadtbrief stammt aus der Stadt der Rechts Karlsruhe und wurde durch diese in das Netzwerk "National Heroes - Deutsche Kulturstädte" eingebracht.

Stadtbrief Halle (Saale)

Größe: 2,41 MB
Dateiformat: PDF