Aktuell

RVR hat Verwaltung der Stiftung Kulturhauptstadt RUHR.2010 übernommen / MEHR

Stiftung: Ergänzung der Kriterien zur Förderung / MEHR

Bekanntmachung der Kriterien zur Förderung / MEHR

30.12.2012

Stiftung: Ergänzung der Kriterien zur Förderung

Die Förderkriterien der Stiftung Kulturhauptstadt RUHR.2010 wurden in der Verwaltungsratssitzung am 05.12.12 ergänzt.

Im Folgenden die Neufassung:

  • Es sollen der allgemeinen Zweckbestimmung entsprechend Vorhaben gefördert werden, die erfolgreiche und auf Nachhaltigkeit angelegte Projekte von RUHR.2010 fortführen bzw. mit neuen Formaten und Themen an diese unmittelbar anknüpfen. Dabei soll es auch um eine Stärkung des Profils der Kulturinstitutionen und -akteure und der vorhandenen Potentiale vor Ort gehen, die durch die von der Stiftung geförderten Projekte und Netzwerke in die Kulturmetropole Ruhr als Ganzes eingebracht werden können. Ziel ist es, den Aufbau regionaler Netzwerkstrukturen für eine dauerhafte Zusammenarbeit zu unterstützen. 

 

  • Es sollen der allgemeinen Zweckbestimmung entsprechende Projekte gefördert werden, die aufgrund ihrer Spartenzugehörigkeit bzw. ihres inhaltlichen Zuschnitts weder mit dem bestehenden Programmschwerpunkt „Künste im urbanen Raum“ noch mit dem der „identitätsstiftenden Großveranstaltungen“ kompatibel sind.

 

  • Es sollen der allgemeinen Zweckbestimmung entsprechende Projekte gefördert werden, die den weiteren Ausbau interdisziplinärer und regional kooperativer Arbeits- und Produktionsweisen insbesondere im Bereich der Off-Kultur zum Ziel haben. Dabei soll es vor allem um die Förderung von identitätsstiftenden wie strukturbildenden Gemeinschaftsprojekten der freien Kulturträger der Region sowie Kooperationsprojekten von freien Kulturträgern der Region mit öffentlich-rechtlich getragenen Kultureinrichtungen gehen.

 

  • Die Bewilligung der Mittel steht unter dem Vorbehalt, dass die Gesamtfinanzierung des jeweiligen Projektes gesichert ist.

 

  • Die Gelder sollen nicht zur Deckung von Defiziten verwendet werden, die aufgrund von Sparbeschlüssen der öffentlichen Hand entstanden sind.
  • Soweit Stiftungsmittel verwendet werden, die ohne Änderung des § 19 des Gesellschaftsvertrags der Stadt Essen zugefallen wären, ist den Vorgaben des Rates der Stadt Essen im Beschluss vom 28.03.2012 Rechnung zu tragen.

  

Der Ratsbeschluss der Stadt Essen hat folgenden Wortlaut:

„….Die Verwendung der verbleibenden Stiftungsmittel erfolgt im Sinne der allgemeinen Zweckbestimmung der Stiftung ausschließlich für die Förderung von identitätsstiftenden wie strukturbildenden Gemeinschaftsprojekten der freien Kulturträger der Region sowie Kooperationsprojekten von freien Kulturträgern der Region mit öffentlich-rechtlich getragenen Kultureinrichtungen. Ziel der Förderung ist vor allem, den Aufbau regionaler Netzwerkstrukturen für eine dauerhafte Zusammenarbeit zu unterstützen. Die Übertragung des verteilungsfähigen Vermögens an die Stiftung Kulturhauptstadt Ruhr.2010 wird nur unter folgender Prämisse vorgenommen: Die Initiierung und Steuerung der Projekte soll aus den Kultureinrichtungen selbst erfolgen….“