Aktuelle Veranstaltungshinweise wöchentlich neu / MEHR

RUHR.2010-TV

Zur aktuellen Sendung von RUHR.2010-TV / MEHR

Lesen Sie mehr auf der Projektseite / MEHR

Lesen Sie mehr auf der Projektwebsite / MEHR

Lesen Sie mehr auf der Projektwebsite / MEHR

Lesen Sie mehr auf der Projektwebsite / MEHR

Lesen Sie mehr auf der Projektwebsite / MEHR

Lesen Sie mehr auf der Projektwebsite / MEHR

Lesen Sie mehr auf der Projektwebsite / MEHR

Lesen Sie mehr auf der Projektwebsite / MEHR

Lesen Sie mehr auf der Projektwebsite / MEHR

Ritter Rost

Ritter Rost / Zeichnung: Jörg Hilbert

Ritter Rost erklärt die Kulturhauptstadt. / MEHR

RUHR.2010 Veranstaltungstickets

Label: "Hier wird neue Energie gefördert. Sie heißt Kultur."

Buch drei

Hier finden Sie "Buch drei" und weitere Publikationen zum Download. / MEHR

Transformation von Kultur
Die Off-Off-Kulturszene im Ruhrgebiet

Ruhrpott-Battle 2007 / Foto: Bernd SchäferRuhrpott-Battle 2007 / Foto: Bernd Schäfer

Ruhrpott-Battle 2007 / Foto: Bernd Schäfer

Dieses Projekt will die verschiedenen kulturellen Identitäten und Aktivitäten von Akteuren in der Metropole Ruhr erschließen, die medial keine bis wenig Beachtung finden.

Grundannahmen des Projekts sind dabei, 
• dass Kultur ein umkämpfter Raum ist, was Identitäten, Produktionsorte und -inhalte, Distributionskanäle, Repräsentationsmöglichkeiten sowie Formen der Teilhabe und des Konsums angeht, 
• dass kulturelle Identitäten im Ruhrgebiet in einem spezifischen Verhältnis zum Strukturwandel der Region und zu Globalisierungsprozessen stehen, die sich als kulturelle und kommunikative Prozesse von De- und Reterritorialisierung identifizieren lassen, 
• dass gerade in den "unsichtbaren" kulturellen Aktivitäten ein spezifisches Stück "Ruhrgebietsidentität" sowie Zeugnisse kulturellen Wandels im Ruhrgebiet zu finden sind und diese einen wesentlichen sowie nachhaltigen Beitrag zum kulturellen Wandel beisteuern.

Weiterhin wird davon ausgegangen, dass in diesen mehrfach verschränkten Prozessen, sich nicht einfach hegemoniale Kulturen durchsetzen, sondern sich "Mischformen" bilden, die unter dem Begriff "hybrid cultures" subsumiert werden können.

Demzufolge lassen sich für die kulturellen Prozesse die Kategorien Inklusion, Exklusion, Assimilation und Hybridation beschreiben. Vor diesem Hintergrund strebt das Projekt an, in einer exemplarischen Feldstudie mit Methoden der kritischen Ethnographie nicht medial repräsentierte kulturelle Akteure, Aktivitäten, Bewegungen und Entwicklungen darzustellen und ihre Bedeutungen insbesondere für den kulturellen Wandel im Ruhrgebiet aufzuzeigen.

Diese Prozesse sollen mittels qualitativer Studien aus den Bereichen Fußball, Straßenkultur, visuelle Medien, Theater und Musik erhoben werden. Das Projekt ist auf die Dauer von einem Jahr (Juli 2009 bis Juli 2010) angelegt und soll in einer abschließenden Publikation/Dokumentation münden.

Ansprechpartner
Dipl. Ing. Bernd Schäfer, M.A.
Institut für Medienwissenschaft
Ruhr-Universität Bochum
E-Mail: bernd.schaefer@ruhr-uni-bochum.de

Weitere am Projekt beteiligte Personen
Prof. Dr. Franz R. Stuke
Dr. Arne Westermann
Marlena Fiestelmann (SHK)

Weitere Informationen finden Sie unter:
www.ruhr-uni-bochum.de/ifm/forschung/projekt_offoff.html