RUHR.2010-TV

Zur aktuellen Sendung von RUHR.2010-TV / MEHR

Aktuelle Veranstaltungshinweise wöchentlich neu / MEHR

Grönemeyers Ruhr-Hymne
Wort für Wort

Vor gut 25 Jahren, im August 1984, veröffentlichte Herbert Grönemeyer mit "4630 Bochum" sein fünftes Album. Es erreichte die Spitze der deutschen Charts, hielt sich 79 Wochen in den Top 100 und wurde zum erfolgreichsten Album des Jahres in Deutschland, das mittlerweile einen zigfachen Platin-Status genießt.

Mit "4630 Bochum" sei Grönemeyer zum Ruhrpott-Kumpel geworden, der über Männer, Kinder und Alkohol so singe, wie man in rheinischen Szenekneipen denke, meinte der Popmusikexperte Jürgen Stark. Das Rolling-Stone-Magazin zählt das Album zu einem der 50 Ereignisse, die den Rock'n'Roll veränderten. Und bei einer Zuhörerwahl der besten Alben aller Zeiten des WDR 2 belegte "4630 Bochum" im Jahr 2007 als bestes deutschsprachiges Album Platz 10.

Drei der zehn Songs aus dem nur knapp 39 Minuten langen Album wurden als Singles ausgekoppelt: "Männer", "Alkohol" und "Flugzeuge im Bauch" - der Titelsong "Bochum" dagegen nicht. Trotzdem erlangte er im Ruhrgebiet Kultstatus und wurde zu einem der bekanntesten Songs über das Revier, wohl noch vor dem Steiger-Lied und "Gelsenkirchen" von Georg Kreisler. Das liegt auch daran, dass "Bochum" seit März 1992 neben dem Vereinslied vor jedem Heimspiel des VfL Bochum gesungen wird.

Von "Bochum" zu "Komm zur Ruhr"
Während des vergangenen Vierteljahrhunderts ist im Ruhrgebiet viel geschehen. "Zeit, dass sich was dreht", würde Herbert Grönemeyer sagen. Die Kulturhauptstadt Europas RUHR.2010 spricht von "Wandel durch Kultur, Kultur durch Wandel". Alle 53 Revierstädte bauen gemeinsam an der Kulturmetropole Ruhr. Und Herbert Grönemeyer widmet der Metropole Ruhr und ihren Bewohnern eine neue Hymne: Komm zur Ruhr.
Am 9. Januar 2010 eröffnete Herbert Grönemeyer mit seinem neuen Song das Kulturhauptstadtjahr. Bei der offiziellen Eröffnung auf der Essener Zeche Zollverein präsentierte er das Stück als Weltpremiere. RUHR.2010-Chef Fritz Pleitgen nannte "Komm zur Ruhr" eine echte Revier-Hymne, die das Zeug habe, "Bochum" als Erkennungslied des Ruhrgebiets abzulösen.

Komm zur Ruhr

Wo ein raues Wort dich trägt, weil dich hier kein Schaum erschlägt,
wo man nicht dem Schein erliegt, weil man nur auf Sein was gibt.
Wo man gleich den Kern benennt und das Kind beim Namen kennt.
Von klarer offner Natur, urverlässlich, sonnig stur,
leichter Schwur: Komm zur Ruhr.

Schnörkellos ballverliebt, wetterfest und schlicht.
Geradeaus, warm, treu und laut -
hier das Leben, da der Mensch, dicht an dicht.
Jeder kommt für jeden auf, in Stahl gebaut.
Und der Hang zum dürretrockenen Humor.
Und der Gang, lässig und stark.
Wer morgens verzagt, hat's mittags längst bereut.
Es ist wie es ist, es wird Nacht und es wird Tag.

Wo ein raues Wort dich trägt, weil dich hier kein Schaum erschlägt,
wo man nicht dem Schein erliegt, weil man nur auf Sein was gibt.
Wo man gleich den Kern benennt und das Kind beim Namen kennt.
Von klarer offner Natur, urverlässlich, sonnig stur,
so weit so pur: Komm zur Ruhr.

Leute geben, Leute sehn, sie bewegen, sie verstehn, alle vom Flussrevier.
Dass der Rhein sich neu genießt, liegt an diesem Glücksgebiet.
Alles fließt, alles von hier.

Wo ein Wort ohne Worte zählt, dir das Herz in die Arme fällt.
Wo "woher" kein Thema ist, man sich mischt und sich nicht misst.
Wo man gleich den Kern benennt und das Kind beim Namen kennt.
Von klarer offner Natur, urverlässlich, sonnig stur - das ist Ruhr.
Seelenruhr von schwerverlässlicher Natur.
Urverlässlich, sonnig, stur - so weit, so ur: Seelenruhr.
Ich mein ja nur: Komm zu Ruhr.

"Komm zur Ruhr" (Grönland/EMI) ist ab sofort als kommerzieller Download in allen gängigen Online-Shops erhältlich.

Weitere Informationen zu Herbert Grönemeyer:
www.groenemeyer.de