Aktuelle Veranstaltungshinweise wöchentlich neu / MEHR

RUHR.2010-TV

Zur aktuellen Sendung von RUHR.2010-TV / MEHR

Lesen Sie mehr auf der Projektseite / MEHR

Lesen Sie mehr auf der Projektwebsite / MEHR

Lesen Sie mehr auf der Projektwebsite / MEHR

Lesen Sie mehr auf der Projektwebsite / MEHR

Lesen Sie mehr auf der Projektwebsite / MEHR

Lesen Sie mehr auf der Projektwebsite / MEHR

Lesen Sie mehr auf der Projektwebsite / MEHR

Lesen Sie mehr auf der Projektwebsite / MEHR

Lesen Sie mehr auf der Projektwebsite / MEHR

Ritter Rost

Ritter Rost / Zeichnung: Jörg Hilbert

Ritter Rost erklärt die Kulturhauptstadt. / MEHR

RUHR.2010 Veranstaltungstickets

Label: "Hier wird neue Energie gefördert. Sie heißt Kultur."

Buch drei

Hier finden Sie "Buch drei" und weitere Publikationen zum Download. / MEHR

mobile working spaces
Experimentelle Bauten auf dem Welterbe Zollverein

Entwurf openOffice / Bild: Stiftung ZollvereinEntwurf openOffice / Bild: Stiftung Zollverein

Entwurf openOffice / Bild: Stiftung Zollverein

Innovativ, experimentell, ungewöhnlich: Auf dem Gelände des Welterbes Zollverein sind ab Sommer 2010 die ersten "mobile working spaces" zu sehen. Modular und abseits des Gewöhnlichen stehen sie für eine neue Baukultur. Ab Sommer 2010 werden sie als Büros und Veranstaltungsräume vor allem junge, kreative Unternehmen anziehen.

Die mit neuen Materialien experimentell gestalteten Gebäude werden von Teams aus Architekten und Studenten entwickelt und mit Unterstützung von namhaften Unternehmen aus der Baubranche realisiert.

PH-Z2
Ein kreativer Ansatz unter Verwendung von stapelbaren Altpapierballen, die mit einer Schutzschicht gegen das Eindringen von Feuchtigkeit versehen sind. Durch die Materialauswahl ganz im Sinne der Nachhaltigkeit. In Form einer archaisch anmutenden INKA-Pyramide, eine Veranstaltungshalle mit außergewöhnlicher Atmosphäre.

openOffice
Alt trifft neu. Aus Containern wird ein modernes Bürogebäude. Energetisch autark mit einer Außenhülle aus Solarfolie. Helle, offene Räume mit Kommunikationszonen und einladenden Außenterrassen. Ein Modell für neue kreative Arbeitskonzepte.

Nach Abschluss der Bauarbeiten warten insgesamt ca. 300 qm auf neue Mieter. Flexibel in der Nutzung, innovativ in der Materialauswahl, überraschend in der Form. Aber wie sieht es im Hinblick auf ihre Nutzbarkeit aus? Die Bauten durchlaufen 2010 ihre ersten Tests. Die Ergebnisse werden in interaktiven Foren bei Symposien und Tagungen zwischen Fachpublikum, Mietern und Realisierungspartnern diskutiert. Auf die Realisierung der ersten beiden modularen Bauten bis Sommer 2010 folgt eine zweite Bauphase mit weiteren experimentellen Gebäuden.

Weitere Informationen
www.bk2a.de
www.mobileopenoffice.de
www.ekon.architektur.tu-darmstadt.de