Aktuelle Veranstaltungshinweise wöchentlich neu / MEHR

RUHR.2010-TV

Zur aktuellen Sendung von RUHR.2010-TV / MEHR

Lesen Sie mehr auf der Projektseite / MEHR

Lesen Sie mehr auf der Projektwebsite / MEHR

Lesen Sie mehr auf der Projektwebsite / MEHR

Lesen Sie mehr auf der Projektwebsite / MEHR

Lesen Sie mehr auf der Projektwebsite / MEHR

Lesen Sie mehr auf der Projektwebsite / MEHR

Lesen Sie mehr auf der Projektwebsite / MEHR

Lesen Sie mehr auf der Projektwebsite / MEHR

Lesen Sie mehr auf der Projektwebsite / MEHR

Ritter Rost

Ritter Rost / Zeichnung: Jörg Hilbert

Ritter Rost erklärt die Kulturhauptstadt. / MEHR

RUHR.2010 Veranstaltungstickets

Label: "Hier wird neue Energie gefördert. Sie heißt Kultur."

Buch drei

Hier finden Sie "Buch drei" und weitere Publikationen zum Download. / MEHR

Wiegenlieder

Ausruhen und Träumen zu Lied und Musik / Foto: Britta Passmann
Ausruhen und Träumen zu Lied und Musik / Foto: Britta Passmann

Ausruhen und Träumen zu Lied und Musik / Foto: Britta Passmann

Wenn das Publikum sanft in die Welt der schönen Träume entschlummert, dann wissen die Akteure, dass sie einen perfekten Job gemacht haben. Denn im Oktober 2010 werden Lieder aus aller Welt und der Zeit, als der Daumen noch schmeckte und das Bett ein Bettchen war, zu hören sein.

"La Le Lu", "Ninna nanna", "Uyusun da büyüsün ninni", "Rock-a-bye baby" oder "Duérmete niño" - die einfachen, sanften Schlaflieder gibt es überall auf der Welt. Von Generation zu Generation werden Wiegenlieder seit Jahrhunderten in den Familien weitergetragen. Damit sind sie wichtiger Teil einer kulturellen Identität. Nach ihren ersten musikalischen Erlebnissen gefragt, erinnern sich viele an den sanften Gesang der Mutter oder Großmutter vor dem Einschlafen. Fest im Bewusstsein verankert, wird dieser klingende Schatz oft ein Leben lang gehütet.

Wovon aber erzählen diese Wiegenlieder - in Europa und anderswo? Welche Bedeutung spielen sie für die Kultur eines Landes? Ersetzen Spieluhr und CD nicht mittlerweile den Gesang - werden Wiegenlieder überhaupt noch gesungen? Und wie sieht es mit dem umfangreichen Repertoire im Bereich der Kunstmusik aus?

Eine Wiegenlied-Konzertreihe, aber auch Symposiumsbeiträge machen die Vielfältigkeit und Fremdheit der Schlaflieder aus unterschiedlichen Kulturräumen ein ganzes Wochenende lang erlebbar. Im Foyer der Mercatorhalle laden Klangoasen zum Ausruhen und Träumen ein; Fotos und Filme werfen eigene Blicke auf die Bedeutung der Wiegenlieder.

Da das eigene Singen in den letzten Jahren immer mehr an Bedeutung verloren hat, sollen zudem "Mitmach"-Konzerte die Lust des Publikums an der eigenen Stimme neu oder wieder entfachen. Stimmkräftige Unterstützung finden Besucher aller Altersgruppen von musikbegeisterten Laien, aber auch von Prominenz aus Sport und Kultur und bekannten Größen aus der Musikszene. Zum Abschluss steht ein großer Konzertabend mit den Duisburger Philharmonikern auf dem Programm.
  
30.10. - 31.10.2010
Mercatorhalle Duisburg im CityPalais

 

Singen, Summen, Träumen
Mitsingkonzert mit dem Vocus Focus Ensemble

Blazej Grek und Klaus Walter, Tenor
Michael Busch, Bariton Manfred Klee und Ortwin Rave, Bass
Fünf ausgebildete und professionell arbeitenden Solisten bilden einen äußerst homogenen Gruppenklang des Männer-Vokalensembles Vocus Focus. Klangvielfalt und Wandlungsfähigkeit sind die Markenzeichen dieses außergewöhnlichen Ensembles. Mit sanften Tönen, die von sternenklaren Nächten oder dem Mann im Mond erzählen, führen sie die Zuhörer ins Land der Träume. Doch zuvor heißt es "Mitmachen erlaubt!" - wenn die Herren zum gemeinsamen Singen anstimmen und Wiegenlied-Klassiker längst vergangener Zeiten ein wohliges Déjà-vu ins Gedächtnis zaubern.

Sa 30. Oktober 2010, 14.00 Uhr
Philharmonie Mercatorhalle
Eintritt frei, Platzkarten im Vorverkauf
  

Şevval Sam / Foto: © Şevval Sam

Nachtgestalten
Inszeniertes Weltmusikkonzert

Živeli Orkestar aus Paris und Suzana Djordjevic, Gesang
Şevval Sam, Gesang
Natasa Mirkovic, Gesang
Sandy Lopicic, Akkordeon / Klavier
Matthias Loibner, Hurdy Gurdy, Gesang
Ein Hochhaus mitten im Ruhrgebiet - irgendwann vor der Schließung der großen Hüttenwerke. Verschiedene Nationen leben hier. Sie alle kamen mit ihren Wünschen und Träumen. Während für die Männer die Lieblings-Eckkneipe oft die einzige Begegnungsstätte ist, bleiben die Frauen mit ihren Kindern zu Hause. Auch wenn sie sich im Labyrinth der Siedlung kaum treffen und mit ihren Sorgen und Nöten meist alleine sind - ihnen allen gemeinsam ist die Sehnsucht nach der Heimat und die Liebe zu ihren Kindern. Beruhigend und tröstend sind die Wiegenlieder, mit denen sie – jede auf ihre eigene Weise und in einer anderen Sprache – ihre Kinder in den Schlaf singen.

Sa 30. Oktober 2010, 19.00 Uhr
Philharmonie Mercatorhalle
Karten 25,00 / 19,00 / 10,00 €, ermäßigt 15,00 / 10,00 / 7,00 € (inkl. Gebühren)
         

Die Blümelein, sie schlafen
Lieder-Matinee mit Ingeborg Danz (Alt), Michael Gees (Klavier)
Christian Brückner (Sprecher)
Dass Lieder weit mehr sind als Musik, nämlich wunderbare Erzähl-Landschaften haben die international gefeierte Altistin Ingeborg Danz und der Pianist Michael Gees mit ihren ausgefallenen Programmkompositionen schon mehrmals bewiesen. Mit ihrem Projekt "Vergiß mein nicht" haben sie Tausende Kinder und Erwachsene begeistert.Die schönsten Schlaflieder und Abendgeschichten werden die beiden diesmal gemeinsam mit  dem wohl berühmtesten deutschen Synchron- und Hörbuchsprecher Christian Brückner darbieten, der mit dem magischen Timbre seiner Stimmer immer wieder seine Zuhörer zu faszinieren weiß.

So 31. Oktober 2010, 11.00 Uhr
Philharmonie Mercatorhalle
Karten 25,00 / 19,00 / 10,00 €, ermäßigt 15,00 / 10,00 / 7,00 € (inkl. Gebühren)

 

Schlaf, Menschlein, schlaf – Wiegenlieder aus einer Welt mit dem Polyphonie Ensemble
Aline Asvian, Niki Bahtsevanidou, Ipek Böler, Marisol Calvillo und Vera Westera, Gesang Heinz Hox, Akkordeon/Klavier Nico Brandenburg, Kontrabass
Mustafa Mecilioglu, Oud/Gesang
Bojan Vuletic, Arrangements/Gitarre

Wiegenlider verbinden Eltern und Kinder auf der ganzen Welt. Das zärtliche-beruhigende Singen und das stille Atmen ist ein Ritual, das jedem seit Menschengedenken vertraut ist. Es sind die kleinen Momente des Glücks, der Liebe und der Vertrautheit, die diese oft einfachen Lieder zu traumhafter Musik werden lassen. Bojan Vuletic und sein Ensemble laden dazu ein, diese kleinen musikalischen Wunder aus der ganzen Welt in den buntesten Sprachen und vielfältigsten Ausdrucksformen mit zu erleben.

So 31. Oktober 2010, 14.00 Uhr
Philharmonie Mercatorhalle
Eintritt frei, Platzkarten im Vorverkauf

 

Weißt Du wie viel Sternlein stehen
Orchesterkonzert mit Salome Kammer (Stimme) und Günes Gürle (Bariton)
Duisburger Philharmoniker
Gints Glinka, Leitung
Nachtstücke, Berceusen, Traummusiken und eine Wiegenlieder-Suite für großes Orchester und Frauenstimme arrangiert von Bernhard Eichner geleiten das Publikum in Morpheus Arme. Wiegenlieder sind sanft und schön?! Es geht auch anders: Witzig, frech, ironisch und vor allem stimmakrobatisch zeigt Salome Kammer, was das Thema hergibt, wenn das Wiegenlied nicht wirkt: "Emil will nicht schlafen" heißt das neue Werk der Komponistin Carola Bauckholt, das an diesem Abend uraufgeführt wird. Mit faszinierender Leichtigkeit bewegt sich die Stimmkünstlerin Salome Kammer durch die Gesangsstile und lotet die Variationen und Abgründe ihres Repertoires aus - da gibt es himmlische Kantilenen, gewagte Gefühlsausbrüche und parodistisch-spielerische Elemente mit der sie Altbekanntes in ein neues Gewand kleidet.
Der türkische Bassbariton  Günes Gürle, der 2005 sein bejubeltes Deutschland-Debut als Don Giovanni an der Deutschen Oper am Rhein gab begleite sie auf dem facettenreichen Parcour.  Mit seiner schön timbrierten, lyrischen Bass-Stimme, die zwischen Sinnlichkeit und Brutalität viele Ausdrucksnuancen hat gestaltet er einen dunklen Kontrapunkt.

So 31. Oktober 2010, 19.00 Uhr
Philharmonie Mercatorhalle
Karten 36,00 / 30,00 / 25,00 / 19,00 / 15,00 / 10,00 €, ermäßigt 20,00 /16,00 / 13,00 / 10,00  / 8,00 / 5,00 €

 

Sleep-in
Musik und Geschichten für Kinder
Katharina Ritter (Geschichtenerzählerin)
Musiker: Georg Brinkmann (Klarinette), Johnannes Schenk (Flügel)

  • …Schlaf, Schäfchen schlaf… - Die Geschichte vom Mittagsschaf
    "Schlaf, Schäfchen schlaf", singt die Mutter, aber das Mittagsschaf denkt nicht daran, sich in den Schlaf singen zu lassen! "Wenn ich groß bin", sagt das Mittagsschaf, "spende ich meine Wolle für eine ganz tolle Mütze - eine gemütliche - eine schwarze!"
    30 Minuten / geeignet für Leute ab 2 Jahren
    Sa 30. Oktober und So 31. Oktober, jeweils 12.00 Uhr

  • ...Sonst kommen die bösen Wölf... - Geschichten und Schlaf-Schlummer-Traummusik
    Geschichten und Musik für alle, die keine Lust haben, Schlafen zu gehen; und für solche, die nur zu Bett gehen, wenn ihnen eine Gutenacht-Geschichte versprochen wird. Katharina Ritter erzählt Geschichten zwischen Wachen und Träumen. Georg Brinkmann mit der Klarinette, Johannes Schenk am Klavier machen dazu Schlaf-Schlummer-Traum-Musik.
    30 Minuten / geeignet für Leute ab 4 Jahren
    Sa 30. Oktober und So 31. Oktober, jeweils 14.00 Uhr

  • ...Maikäfer flieg… - Traum- und Alptraum-Geschichten
    Abenteuer-Geschichten zwischen Wachen und Träumen - für Nachteulen und andere Schlafmützen.
    30 Minuten / geeignet für Leute ab 6 Jahren
    Sa 30. Oktober und So 31. Oktober, jeweils 16.00 Uhr

Alle "Sleep-in"-Veranstaltungen: Philharmonie Mercatorhalle, Foyer
Eintritt frei, keine Vorbestellung erforderlich

Wochenendpass für alle Veranstaltungen: 58,00 € , ermäßigt 30,00 €
 

Projektpartner: Duisburger Philharmoniker

Flyer Wiegenlieder

Größe: 2,72 MB
Dateiformat: PDF