Aktuell

RVR hat Verwaltung der Stiftung Kulturhauptstadt RUHR.2010 übernommen / MEHR

Stiftung: Ergänzung der Kriterien zur Förderung / MEHR

Bekanntmachung der Kriterien zur Förderung / MEHR

Zur aktuellen Sendung von RUHR.2010-TV / MEHR

Lesen Sie mehr auf der Projektwebsite / MEHR

Lesen Sie mehr auf der Projektwebsite / MEHR

Lesen Sie mehr auf der Projektwebsite / MEHR

Werden auch Sie zum Ruhrgestein! / MEHR

Gender Mainstreaming in der RUHR.2010 GmbH

Bewegen sich Männer und Frauen in der gleichen Welt, mit den gleichen Voraussetzungen, den gleichen Chancen und den gleichen Möglichkeiten? "Ja!" ist die spontane Antwort bei oberflächlicher Betrachtung. Doch die tägliche Erfahrung zeigt ein ganz anderes Bild: Das, was für beide Geschlechter als eindeutige Wirklichkeit gilt, wird von Männern und Frauen tatsächlich völlig unterschiedlich erlebt. Aus diesem Grunde werden im EU-Auftrag mehrere Förderprojekte in Sachen Gender Mainstreaming begleitet. Damit wird EU-weit eine Herangehensweise bezeichnet, die von vornherein und systematisch die Perspektive von Chancengleichheit in Entscheidungsprozesse einbindet. Es geht darum, die häufig unterschiedlichen Lebenssituationen und Interessen beider Geschlechter in die Ausrichtung der RUHR.2010 GmbH zu integrieren.

Dieser Gedanke wird sowohl in der Personalentwicklung  als auch der Programmausrichtung realisiert. Die RUHR.2010 GmbH hat bereits zu Beginn in allen Entscheidungsprozessen Frauen mit ihren Interessen einbezogen. Bei einem Frauenanteil von achtzig Prozent sind beispielsweise in der Direktion, der Administration oder der Abteilung für Marketing und Kommunikation Frauen vielseitig vertreten und haben so die Chance, ihre eigenen Sichtweisen einzubringen.

Die RUHR.2010 GmbH ist zudem auf ein ausgewogenes, kulturelles Programm bedacht, bei dem frauenspezifische Ansichten im Angebot umfassend berücksichtigt werden. In Dortmund wird im März 2010 das Internetportal "Frauen.Ruhr.Geschichte" frauengeschichtliche Perspektiven und geschlechterpolitische Projekte in der Kulturhauptstadt Europas RUHR.2010 sicht- und erlebbar machen. Außerdem startet am 13. Juni in Bochum die FIFA U-20-WM der Frauen. Im Rahmen des Gender Mainstreaming als Leitgedanke der Konzeptrealisation bietet die RUHR.2010 weiterhin auch die Projekte "Frauen Bauen Europa", "Die Vergessenen Frauen" und einen "Frauenkulturfahrplan-2010".

Unter dem Stichwort Soziale Teilhabe erklärt die RUHR.2010 GmbH, dass sie ein kulturelles Erlebnisjahr für alle sein möchte. Hier engagiert sich die RUHR.2010 GmbH ganz besonders auch für ein barrierefreies, kulturelles Jahr in der Kulturhauptstadt Europas. Das Zusatzangebot eines barrierefreien Reiseführers bietet auch für junge Mütter die Möglichkeit, schnell und einfach Informationen zu unbeschwerlichem Reisen mit Kinderwagen zu finden.

Gender Mainstreaming trägt dazu bei, die RUHR.2010 GmbH an die vielseitigen Bedürfnisse eines chancengleichen Arbeitsorts anzupassen und gleichzeitig das Programm der Kulturhauptstadt Europas nach einem zeitgemäßen Freizeitangebot auszurichten.