RUHR2010.DE:HomeSitemapFAQRUHR 2.0KontaktImpressum
SUCHE:

Aktuell

RVR hat Verwaltung der Stiftung Kulturhauptstadt RUHR.2010 übernommen / MEHR

Stiftung: Ergänzung der Kriterien zur Förderung / MEHR

Bekanntmachung der Kriterien zur Förderung / MEHR

Zur aktuellen Sendung von RUHR.2010-TV / MEHR

Aktuelle Veranstaltungshinweise wöchentlich neu / MEHR

Besucherzentren

Deutsches Bergbau-Museum / Foto: Stadt Bochum

An fünf zentralen Orten entstehen Besucherzentren, die als kulturtouristische Drehscheiben der Metropole Ruhr dienen. / MEHR

Mader Stublic Wiermann - 4D-House

4D-House, Jüdisches Gemeindezentrum / Entwurf: Mader Stublic Wiermann4D-House, Jüdisches Gemeindezentrum / Entwurf: Mader Stublic Wiermann

4D-House, Jüdisches Gemeindezentrum / Entwurf: Mader Stublic Wiermann

Für ''Ruhrlights: Twilight Zone'' entwerfen Mader Stublic Wiermann eine architekturumfassende Lichtarbeit für das Jüdische Gemeindezentrum am Innenhafen. Sie nehmen die stärksten Elemente der dekonstruktivistischen Architektur Zvi Heckers auf und setzen das gesamte Gebäude in Bewegung: Feststehende Perspektiven werden im virtuellen Raum gedreht, vervielfältigt, überlagert und schließlich wieder auf das reale Gebäude gebracht.

Die Projektionen erscheinen exakt auf den charakteristischen Gebäudeelementen der ''Finger'' und füllen die Fassadenteile. Entwickelt aus dem Licht- und Schattenspiel der Gebäudearchitektur erzeugen sie permanent sich neu formierende Raumkonstellationen. Die offene Architektur lässt verschiedene Durch- und Ausblicke zu, so dass sich unterschiedlichste Raumformationen bilden. Vor dem nächtlichen Himmel entsteht ein virtuelles Lichtgebilde, das sich von der Materie löst. Seine Magie entsteht durch das, was sich nicht festlegen lässt, was nicht greifbar ist.

Heike Wiermann, Holger Mader und Alexander Stublić gehören zu den wenigen Künstlern, die so gut wie ausschließlich für und mit dem öffentlichen Raum arbeiten. Sie sind in den letzten Jahren bekannt geworden mit ihren raumgreifenden Videoprojektionen, die markante Architekturen mit Lichtformationen umhüllen. Während ihres Studiums an der Hochschule für Gestaltung in Karlsruhe erforschte und erweiterte das Trio die Möglichkeiten der digitalen Simulationstechniken. Bis heute haben sie eine ganz eigene Ästhetik der architektonischen Projektion entwickelt, mit der sie die Architektur kommentieren, erweitern und in Frage stellen.

Ihre Projektionsarbeiten übersetzen die statischen Eigenschaften der Architektur in bewegte Lichtchoreographien. Geometrische Formen spielen mit dem Kontrast zwischen Licht und Schatten, Hell und Dunkel und dynamisieren so die Architektur. Die Fassade ist nicht nur Projektionsfläche, vielmehr gehen die architektonische Struktur und die digitale Simulation eine Verbindung ein, die eine neue Wahrnehmung des Bekannten ermöglicht. 

Infos zu Mader Stublic Wiermann.

Informationen zur An- und Abreise finden Sie auf der Ort-Seite Duisburg.