RUHR2010.DE:HomeSitemapFAQRUHR 2.0KontaktImpressum
SUCHE:

Aktuell

RVR hat Verwaltung der Stiftung Kulturhauptstadt RUHR.2010 übernommen / MEHR

Stiftung: Ergänzung der Kriterien zur Förderung / MEHR

Bekanntmachung der Kriterien zur Förderung / MEHR

Zur aktuellen Sendung von RUHR.2010-TV / MEHR

Aktuelle Veranstaltungshinweise wöchentlich neu / MEHR

Besucherzentren

Deutsches Bergbau-Museum / Foto: Stadt Bochum

An fünf zentralen Orten entstehen Besucherzentren, die als kulturtouristische Drehscheiben der Metropole Ruhr dienen. / MEHR

Peter Kogler

Projektion am Eurogate, Innenhafen Duisburg / Entwurf: Peter KoglerProjektion am Eurogate, Innenhafen Duisburg / Entwurf: Peter Kogler

Projektion am Eurogate, Innenhafen Duisburg / Entwurf: Peter Kogler

Für ''Ruhrlights: Twilight Zone'' bringt Peter Kogler seine universellen Formen nach Duisburg. Er entwirft für das wohl prominenteste Architekturfragment im Innenhafen – die Uferpromenade des entstehenden Eurogates - eine monumentale Lichtprojektion. Hell leuchtende Netzformationen bewegen sich wellenförmig über die Stufen der Promenade. In ihrer unendlich scheinenden Bewegung überformen sie die skulpturale Architektur und schaffen einen fließenden Übergang zum Wasser. Erstmals generiert Kogler für Duisburg eine filmische Projektion in einer Länge von 350 Metern. Sie immaterialisiert die monumentale Architektur und wird zu einem Zeichen für Transformation.

Peter Kogler arbeitet in unterschiedlichen Medien wie dem Siebdruck, der Skulptur, der Projektion und der interaktiven Installation an der Kreation einer neuen Raumpräsenz. Ob in seiner wichtigen Arbeit für die Documenta-Halle 1997 oder den jüngsten Raumtransformationen im Wiener Museum für Moderne Kunst: Alle funktionalen und alltäglichen Elemente verschwinden in der Verkettung konkreter, unendlich erscheinender Muster. Wer seine Arbeiten erlebt hat, empfindet die eigene physische Präsenz als Teil einer abstrakten organischen Landschaft, in der sich die gewohnte räumliche Orientierung zunächst verliert, um sich dann neu einzustellen.

Immer wiederkehrende Motive wie die Rohre, die Schläuche, die Geflechte, die Ameisen und die Ratten sind universell und unendlich wiederholbar zugleich. Sie sind ebenso minimalistisch wie überbordend ornamental. In ihrer seriellen Anordnung und nicht enden wollenden Reihung überwuchern und überformen sie den Raum in einer ähnlichen Weise wie das Neue das Alte an der Ruhr überformt.

Wie kein anderer Künstler hat Peter Kogler die Figur des Labyrinths und des Netzes in all ihren Möglichkeiten und Unmöglichkeiten durchdekliniert. Er bezieht sich damit nicht nur auf soziale Netze, sondern auch auf die neuen Wahrnehmungsformen, die der Computer einführt, den er schon in den 1980er Jahren für seine Bildformationen verwendet.

Informationen zur An- und Abreise finden Sie auf der Ort-Seite Duisburg.