RUHR2010.DE:HomeSitemapFAQRUHR 2.0KontaktImpressum
SUCHE:

Aktuell

RVR hat Verwaltung der Stiftung Kulturhauptstadt RUHR.2010 übernommen / MEHR

Stiftung: Ergänzung der Kriterien zur Förderung / MEHR

Bekanntmachung der Kriterien zur Förderung / MEHR

Zur aktuellen Sendung von RUHR.2010-TV / MEHR

Aktuelle Veranstaltungshinweise wöchentlich neu / MEHR

Besucherzentren

Deutsches Bergbau-Museum / Foto: Stadt Bochum

An fünf zentralen Orten entstehen Besucherzentren, die als kulturtouristische Drehscheiben der Metropole Ruhr dienen. / MEHR

Mader Stublic Wiermann - Reflection

Reflection / Entwurf: Mader Stublic WiermannReflection / Entwurf: Mader Stublic Wiermann

Reflection / Entwurf: Mader Stublic Wiermann

Für ''Ruhrlights: Twilight Zone'' entwirft das Künstlertrio eine Arbeit für das Schaufenster des Möbelhauses ''von der Linden''. Wir sehen architektonische Szenen, die wie Spiegelungen der unmittelbaren Umgebung - der naheliegenden Treppe, des Geländers und der Laternen - erscheinen, die sich aber dennoch in Details fast unmerklich von ihr unterscheiden.

In der Projektion entsteht ein dreidimensionaler Raum, der die vorgefundene Architektur und die städtebaulichen Details erweitert und beim Betrachter neue Raumansichten entstehen lässt. Lichtquellen werden im realen Raum positioniert und begegnen uns in der Projektion wieder. Sie bewegen sich durch die projizierten Räume, fokussieren unsere Aufmerksamkeit und beziehen sich unmittelbar auf unsere Umgebung.

In unbeleuchteten Situationen spiegeln sich die beleuchteten Teile des Umraumes in der Scheibe. Die entstehenden Szenarien verwickeln uns in ein verwirrendes Spiel zwischen alltäglichem und künstlichem Raum an der Schnittstelle zwischen Realität und ihrer Simulation. Begleitende Klänge verstärken die Rätselhaftigkeit der uns an sich so vertrauten Bilder.

Der Stadtraum wird immer mehr zum Vermittler von Informationen. Der Einsatz von funktionalem Licht und von Werbelicht bis hin zu sogenannten ''urban screens'' spielt dabei eine große Rolle. Die verschiedenen Funktionen von Licht beeinflussen und bestimmen die Wahrnehmung mehr und mehr, sie ersetzen Realität durch Bilder von Realität und verwandeln so die Eindrücke und Empfindungen von Stadt. Der urbane Raum verliert sich in einer zweidimensionalen Bilderflut, die ihn überlagern.

Die Arbeiten der Gruppe Mader Stublic Wiermann reflektieren diese Veränderungen. Sie arbeiten an der zum Teil unmerklichen Verschiebung der Wahrnehmung der Stadt und ihrer Bauwerke. In ihren oft raumgreifenden und fassadenfüllenden Projektionen geben sie existierenden Architekturen eine andere Dimension, so dass sie als eigenständige Zeichen funktionieren. Ihre abstrakten Lichtformen überlagern die Architektur und erweitern sie zugleich. Sie kommentieren, verändern, verfremden oder stellen Architektur in Frage.

Mader Stublic Wiermann - Flowing Space

Flowing Space / Entwurf: Mader Stublic Wiermann Flowing Space / Entwurf: Mader Stublic Wiermann

Flowing Space / Entwurf: Mader Stublic Wiermann

Mader Stublic Wiermann analysieren den öffentlichen Raum der Städte als historisches, soziales und atmosphärisches Gefüge auf der Suche nach seinen fiktionalen Potentialen. Sie arbeiten kontinuierlich an der Grenze zwischen dem, was da ist und dem, was da sein könnte. Architektur ist für sie Träger von Utopien und Träumen.

In Mülheim widmen sie sich der Treppen- und Platzanlage vor der Mülheimer Stadthalle, die dominant in die Umgebung hinein ragt und sich zur Ruhr öffnet. Ihre abgestufte Form vermittelt zwischen der Architektur und dem Umraum. Mader Stublic Wiermann arbeiten mit dieser vermittelnden Geste des Baukörpers und mit dem Bild, dass er sich förmlich in das Gebäudevolumen hinein ''gräbt'' und in einer großen Fläche in unmittelbarer Nähe des Flusses ''ergießt''.

Mit ihrer Arbeit ''Flowing Space'' setzen sie diese architektonischen Charakteristika in Bewegung: Sie simulieren in der Projektion bewegtes, fließendes Wasser, das sich auf dem Boden vom Gebäude über die Treppen bis hin zur Ruhr ergießt. In verschiedenen Qualitäten, Fließgeschwindigkeiten, Mengen und Richtungen sucht es sich seinen Weg  über die Steine, Wege und Rasenflächen bis hin zum Fluss.  
Mader Stublic Wiermann versetzen uns direkt in ihre Projektion, in eine simulierte Umgebung, die wir begehen können. Sie lenkt uns direkt zum Wasser an die Ruhr. Das aus dem Gebäude fließende Wasser ironisiert die Funktion der Stadthalle als Ort kultureller Veranstaltungen. Mader Stublic Wiermann entwerfen mit ihrer dynamischen Simulation ein Gegenbild zu der statischen Repräsentationsarchitektur und stellen so die Frage nach Form und Inhalt realer Räume.

Infos zu Mader Stublic Wiermann

Informationen zur An- und Abreise finden Sie auf der Ort-Seite Mülheim an der Ruhr.